120 Corona-Neuinfektionen vom zweijährigen Kleinkind bis 98-jährigen Rentner

Über alle Altersschichten verteilt

Rund 40 Neuinfektionen am Samstag, etwa 80 am Sonntag: Auch am Wochenende wurden dem Staatlichen Gesundheitsamt wieder zahlreiche Corona-Neuinfektionen in der Region Landshut gemeldet, quer über alle Altersschichten verteilt, vom zweijährigen Kleinkind bis 98-jährigen Rentner.

Mit den neuen Positiv-Befunden des heutigen Tages liegt die Zahl der Indexfälle (aller labortechnisch nachgewiesener Corona-Infektionen seit Mitte März) bei mittlerweile 6 563. Zeitgleich konnten 114 weitere Betroffene aus der Häuslichen Quarantäne entlassen werden (insgesamt 5 725). Vier weitere Todesfälle wurden verzeichnet, zwei davon sind Covid19 erlegen, die anderen waren zwar nachweislich mit SARS-CoV2 infiziert, es hat aber eine andere Ursache zum Tod geführt: Die Verstorbenen waren zwischen 89 und 67 Jahre alt. Insgesamt wurden 164 Todesfälle seit Beginn des Infektionsgeschehens im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet. Aktuell bearbeitet das Gesundheitsamt 674 (+ 27 ggü. Freitag) laufende Covid-Infektionen in der Region Landshut.

64 Covid-Patienten müssen derzeit stationär auf den Normalstationen der regionalen Krankenhäuser behandelt werden, acht mehr als noch am Freitag.  Drei weniger sind es aber auf den Intensivstationen: Hier sind aktuelle neun Patienten in Behandlung, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Hier sind die Risiko-Altersgruppen deutlich in der Überzahl.

Die 7-Tages-Inzidenzen sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) ist im Landkreis Landshut mit aktuell 124,5 stabil geblieben. In der Stadt Landshut ist der Wert dagegen auf 246,6 angestiegen. Deswegen gilt für die Bürgerinnen und Bürger Landshuts die Mobilitätsbeschränkung von 15 Kilometern um die Stadtgrenzen: Darüber hinaus dürfen keine tagestouristischen Ausflüge unternommen werden. Einkaufen, Arzttermine oder Familienbesuche (sofern sie mit den erweiterten Kontaktbeschränkungen vereinbar sind) und der Weg in die Arbeit sind davon nicht betroffen. (Stand: 11. Januar 2021) 

Foto: Landratsamt Landshut

weitere Beiträge