7-Tage-Inzidenz bei knapp 85: Einkauf im Einzelhandel ab Freitag nur noch nach Terminvereinbarung möglich

Auch Sport- und Kulturbereich von Verschärfung der Infektionsschutzmaßnahmen betroffen – Bisherige Kontaktregelungen bleiben unverändert – Entscheidung über Schulen am Freitag

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Landshut liegt am heutigen Mittwoch nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) – wie bereits gestern prognostiziert – den dritten Tag in Folge über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner: Der Wert stieg seit Sonntag stark von 40,9 auf nun 84,5. Grund dafür sind zahlreiche Neuinfektionen insbesondere innerhalb von Familien. Damit müssen für die Stadt gemäß der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung mit Wirkung zum Freitag wieder strengere Corona-Regeln in Kraft gesetzt werden. Die dafür formell erforderliche amtliche Bekanntmachung wird die Stadt im Laufe des Tages in ihrem Amtsblatt veröffentlichen.

Ab Freitag gelten damit in der kreisfreien Stadt Landshut folgende inzidenzabhängige Regeln:

Öffnung des Einzelhandels für Terminshopping-Angebote („Click & meet“), wobei eine Kundin oder ein Kunde pro angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum mit Kontaktnachverfolgung zugelassen werden kann.

Öffnung von Museen, Galerien sowie gegebenenfalls zoologischer und botanischer Gärten sowie Gedenkstätten für Besucher mit vorheriger Terminbuchung und Kontaktnachverfolgung

Individualsport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten und Sport in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren im Außenbereich auch auf Außensportanlagen.

Die oben genannten, neuen Regelungen bleiben in Kraft, solange die 7-Tage-Inzidenz nicht an drei Tagen in Folge („stabil“) über den Grenzwert von 100 steigt beziehungsweise ebenfalls stabil die Marke von 50 unterschreitet. Sollte einer der beiden Fälle eintreten bzw. diese Entwicklung sicher absehbar sein, wird die Stadt Landshut darüber und über die dann in Kraft zu setzenden, strengeren Maßnahmen wieder unverzüglich informieren. Am Donnerstag, dem sogenannten „Karenztag“, gelten dagegen aus landesrechtlichen Gründen nochmals die bisherigen Regeln; Kunden dürfen beispielsweise im Einzelhandel zum vorerst letzten Mal ohne vorherige Terminvereinbarung einkaufen.

Keine Verschärfungen bringt der Inzidenz-Anstieg hinsichtlich der Kontaktbeschränkungen mit sich: Diese gelten, solange die 7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 100 liegt. Auch künftig sind also private Treffen des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt möglich, wobei die Teilnehmerzahl auf maximal fünf Personen begrenzt ist. Kinder bis 14 Jahre werden dabei jeweils nicht mitgezählt. Welche Regeln in Kitas und vor allem auch in Schulen für die gesamte kommende Woche gelten, wird gemäß der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erst am Freitag auf Basis der dann aktuellen 7-Tage-Inzidenz festgelegt. Die Stadt Landshut wird darüber die Schulen und Kindertagesstätten direkt sowie über ihre Homepage, die Sozialen Medien und per Pressemitteilung selbstverständlich auch die Öffentlichkeit umgehend informieren.

Bildquelle: Archiv – hjl –

weitere Beiträge