Anpassung des LAVV-Linienverkehrs

Distanzunterricht sorgt für Änderungen ab 11. Januar

Nach den Weihnachtsferien wird es zum Schulstart ab Montag keinen Präsenzunterricht in Bayern geben. Laut Bayerischer Staatsregierung sollen aber die Möglichkeiten zur Notbetreuung ausgeweitet werden. Daher ist nicht klar, ob der Ferienfahrplan im Öffentlichen Personennahverkehr überall ausreicht.

Der LAVV (Landshuter Verkehrsverbund) hat sich mit seinen Verkehrsunternehmen kurzfristig wie folgt abgestimmt:

Ab Montag, 11. Januar 2021 entfallen alle Verstärkerbusse und alle Doppel- und Mehrfachfahrten. Der Stadtbus Landshut stellt ab diesem Zeitpunkt auf seinen auf Ferienfahrplan um.

Der Regionalbusverkehr fährt in der KW 2 noch nach Schulfahrplan, die Fahrer beobachten den Bedarf. So wird geprüft, ob der Ferienfahrplan ausreicht. Die Fahrgäste werden gebeten, die Fahrer anzusprechen oder direkt bei den Busunternehmen anzurufen, wenn der Ferienfahrplan nicht ausreichen sollte. Ziel ist es, ab der KW 3 (ab 18. Januar 2021) bis Ende Januar den Ferienfahrplan zu bedienen. Einzelne Änderungen, um beispielsweise Schüler zur Notbetreuung in die Schulen zu bringen, sind natürlich möglich. Der LAVV informiert hierzu rechtzeitig.

– CW –

Foto: h.j.lodermeier

weitere Beiträge