Antrag: „Erneuerbare Energien für Landshut, 1. Akt“

ANTRAG zum nächsten Werksenat

Im nächsten Werksenat wird dargestellt, welche konkreten Auswirkungen die Umsetzung des laufenden Bürgerbegehrens „Erneuerbare Energien für Landshut, 1. Akt“ für die Stadtwerke und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Landshut hätten.

Insbesonders: Welche Maßnahmen mit welchem Aufwand (insbesondere finanziell und personell) müssten spätestens ergriffen werden um die Intension des Begehrens umzusetzen.

Welche bereits beschlossenen, geplanten und begonnenen Maßnahmen erfüllen bereits Vorgaben, die sich aus der Forderung ergeben?

 

Fraktion CSU/LM/JL/BfL        Fraktion Freie Wähler               Jürgen Wachter (FDP)

                                                              Kirstin Sauter (FDP)

Mit meiner Unterschrift beantrage ich gemäß Artikel 18a der Bayerischen Gemeindeordnung die Durchführung eines Bürgerentscheides zu folgender Frage:

Sind Sie dafür, dass die Stadt Landshut in den von ihr betriebenen Heizkraftwerken ab 2028 keine fossilen Brennstoffe zur Produktion von Wärme und Strom mehr einsetzt und die dadurch wegfallenden Leistungen vollständig durch erneuerbare Wärme- und Stromproduktion ersetzt, insbesondere durch den Aufbau eigener Anla-gen, sowie dass sie die Stadtwerke Landshut an- weist, in den von den Stadtwerken betriebenen kommunalen Heizkraftwerken ebenfalls ab 2028 auf fossile Brennstoffe zu verzichten und die wegfallenden Leistungen durch erneuerbare Wärme- und Stromproduktion zu ersetzen?

 

Foto: Archiv DIESUNDDAS/Fraktion CSU/LM/JL/BfL    

 

weitere Beiträge