„Arbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe“ tagt erstmals

Bürgermeister Dr. Haslinger zum Vorsitzenden gewählt, Jürgen Handschuch vom Landshuter Netzwerk fungiert als Stellvertreter


Am Freitag hat die konstituierende Sitzung der „Arbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe“ stattgefunden. In der Arbeitsgemeinschaft arbeiten die öffentlichen Träger der Sozialhilfe und Jugendhilfe eng mit den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege zusammen und erörtern grundsätzliche soziale Themen. „Ich bin froh, dass wir diese Arbeitsgemeinschaft wieder ins Leben gerufen haben. Es gibt im sozialen Bereich in der Stadt Landshut große Herausforderungen, die wir gemeinsam bewältigen wollen. Dabei ist die Stadt auf eine gute Zusammenarbeit und die Expertise der Träger im Bereich Wohlfahrtspflege angewiesen. Deshalb freue ich mich auf den regelmäßigen Austausch zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger“, sagte der neu gewählte Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft, Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger, der auch Vorsitzender des Sozialausschusses ist.
Im Rahmen der ersten Sitzung wurde Haslinger einstimmig zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Als dessen Vertreter fungiert Jürgen Handschuch vom Landshuter Netzwerk. Manuela Berghäuser vom Diakonischen Werk wird die Geschäftsführung übernehmen. Von Seiten der Stadt gehören dem Gremium unter anderem Bürgermeisterin Jutta Widmann als Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses sowie der Leiter des Sozial-Referates der Stadt, Dr. Matthias Kurbel, und alle Amtsleiter an, deren Fachbereiche betroffen sind. Komplettiert wird das Gremium durch zwei Vertreter der größten Fraktionen: Stadtrat Hans-Peter Summer (CSU/LM/JL/BfL) und Stadtrat Tobias Weger-Behl (Bündnis90/Die Grünen).
Der erste konstruktive Austausch machte deutlich, dass die künftigen Herausforderungen im sozialen Bereich nur gemeinsam und in enger Zusammenarbeit mit den Trägern der freien Wohlfahrtspflege gelöst werden können. Unter anderem wurde über die von Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger und Stadtrat Rudolf Schnur initiierte Pflegeplattform, über die Einrichtung eines Pflegestützpunktes und Möglichkeiten der Armutsbekämpfung gesprochen. Der nächste Termin soll im Juli stattfinden.

Bildquelle: Stadt Landshut
Bildunterschrift: Herausforderungen im sozialen Bereich gemeinsam anpacken: Das Foto zeigt (von links) die neugewählte Gremium-Spitze der „Arbeitsgemeinschaft der öffentlichen und freien Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe“ – den stellvertretenden Vorsitzenden Jürgen Handschuch, Bürgermeisterin Jutta Widmann als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft, den Vorsitzenden Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger und die Geschäftsführerin Manuela Berghäuser.

weitere Beiträge