Auf dem Bau: Abfälle vermeiden, Recycling fördern

Mit dem Pariser Abkommen hat sich Deutschland 2015 dazu verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch die Kreislaufwirtschaft weiter gefördert werden. Nun hat die Bundesregierung das Gesetz hierzu weiter angepasst. So wurde etwa ein Abfallvermeidungsprogramm ins Leben gerufen, das verschiedene Maßnahmen vorsieht: Es begünstigt unter anderem nachhaltige Produktionen sowie die Verringerung von Abfällen bei Bau- und Abbruchverfahren. Zu unterstützen sind zukünftig auch Informationskampagnen, die eine höhere Sensibilität für das Thema Müllvermeidung schaffen. Weiter sollen beim öffentlichen Bau jene Produkte bevorzugt werden, die entweder recycelt wurden, recyclingfähig sind oder durch ihre Reparaturfreundlichkeit und Langlebigkeit überzeugen.

Für LEIPFINGER-BADER stellen diese Änderungen eine positive Entwicklung dar, da wir selbst aktiv daran arbeiten, unsere eigenen Produkte wiederzuverwerten. So trennt unsere eigens für diesen Zweck hergestellte Recyclinganlage seit September Ziegelbruch von Dämmstoffen. Während der keramische Baustoff bei Dachbegrünungen oder im Straßenbau wieder zum Einsatz kommt, fließt der Dämmstoff wieder in die Produktion zurück. Um dies zu ermöglichen, bieten wir ein eigenes Big-Bag-Rücknahmesystem für nicht mehr benötigten Ziegelbruch an. Das Recycling stellt für uns allerdings nur ein Zwischenziel dar: Auch in Zukunft setzen wir mit unserer Forschungsarbeit alles daran, unsere Produkte weiterzuentwickeln und nachhaltiger sowie ökologischer zu gestalten.

Foto: Leipfinger Bader

weitere Beiträge