Barrierefreiheit am Impfzentrum wird ausgebaut

Landkreis-Behindertenbeauftragte stellt Informationen zur Verfügung

Rollstuhlgerecht ohne Stolperfallen, klare Wegeführung und einfache Sprache: Die Barrierefreiheit ist ein wichtiger Baustein im Impfzentrum des Landkreises Landshut, das zentral in ehemaligen Geschäftsräumen in Kumhausen-Preisenberg angesiedelt ist.

Diese guten Ausgangsvoraussetzungen will die Behindertenbeauftragte des Landkreises Landshut, Linda Pilz, noch ausbauen: „Ab sofort ist beispielsweise auch eine barrierefreie Toilette verfügbar. Wir haben noch größere Hinweisschilder bestellt, damit auch sehbehinderte Besucher sich noch besser zurechtfinden können, für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen übernimmt das Impfzentrum die Kosten für Gebärdensprachendolmetscher.“ Alle Räume sind stufen- und schwellenfrei erreichbar und es gibt ausreichend Platz für Assistenz, Rollstühle oder Rollatoren. Auch genügend Sitzmöglichkeiten sind vorhanden – die Mitarbeiter versuchen jedoch, die Wartezeiten so gering wie möglich zu halten und einen zügigen Ablauf der Impfung zu gewährleisten. Für alle Besucher gilt FFP2-Maskenpflicht.

Die Erreichbarkeit mit Öffentlichen Verkehrsmitteln war auch einer der Faktoren, die für das Gebäude in Kumhausen sprechen: Die Landshuter Stadtbuslinie 1 (Preisenberg-Kumhausen) hält ca. 50 Meter entfernt vom Impfzentrum in der Preisenberger Hauptstraße und ist also fußläufig entfernt. Für Personen, die kein eigenes Auto besitzen und nicht auf familiäre Unterstützung oder den ÖPNV zurückgreifen können, bietet sich das Mobilitätsangebot „50/50-Mobil“ des Landkreises Landshut an. Personen über 70 Jahre und Menschen mit Schwerbehindertenausweis können bei ihren Gemeindeverwaltungen, im Landratsamt oder online (www.5050mobil.de) Wertschecks kaufen und diese für Fahrten in teilnehmenden Taxi- und Mietwagenunternehmen nutzen. Damit sparen sich die Fahrgäste die Hälfte des Preises, die der Landkreis Landshut übernimmt. Ein weiterer Tipp: Personen, die in ihrem Schwerbehindertenausweis die Merkzeichen aG, H oder BI tragen und ab Pflegegrad 3 können (unter gewissen Voraussetzungen) die Fahrtkosten bei den Krankenkassen geltend gemacht werden. Weitere Informationen sind auch auf https://www.landkreis-landshut.de/Landratsamt/Corona/Impfzentrum.aspx zu finden.

Da die Parkplätze direkt vor dem Impfzentrum zum Teil fest vermietet sind und auch nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen, hat das Landratsamt beim gegenüberliegenden Discounter Aldi mehrere Parkplätze gemietet, die die Bürgerinnen und Bürger bei ihrem Besuch im Impfzentrum nutzen sollen.

Aktuell haben über 6 000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis mindestens eine Impfung gegen das Corona-Virus im Impfzentrum erhalten, hinzu kommen die Geimpften in den Altenheimen und deren Mitarbeiter sowie in den regionalen Krankenhäusern. Über 25 000 Personen haben sich bereits für eine Impfung angemeldet. Vormerkungen sind – unabhängig der Priorisierungsgruppe – jederzeit möglich. Das Impfzentrum bittet alle Impfwilligen, sich bereits jetzt unter www.impfzentren.bayern zu registrieren, auch wenn sie erst zu einem späteren Zeitpunkt berücksichtigt werden können. Telefonische Anmeldungen sind unter Tel. 0871 408-5560 möglich.

Das Staatliche Gesundheitsamt Landshut meldet heute insgesamt 308 laufende Infektionen (+ 7). Innerhalb der letzten 24 Stunden sind neun weitere positive Befunde von Bürgerinnen und Bürgern, die ihren Erstwohnsitz in Stadt oder Landkreis Landshut haben, eingegangen – die Zahl der Indexfälle (aller bisher verzeichneten Infektionen seit Beginn der Pandemie) steigt damit auf 7 725. Davon konnten 7 177 wieder aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden (+ 2). Es ist kein weiterer Todesfall gemeldet worden, es bleibt aktuell bei 240 Personen, die in Zusammenhang mit Covid19 verstorben sind.

Neben einer stark schwankenden Zahl an Verdachtsfällen sind in den regionalen Kliniken derzeit 24 (+ 1) mit Corona infizierte Patienten in Behandlung. Hinzu kommen neun (+/- 0) Personen, die intensivmedizinisch betreut werden müssen.

Die 7-Tages-Inzidenz, die die Neuinfektionen innerhalb einer Woche ins Verhältnis zur Einwohnerzahl setzt, liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in der Stadt Landshut aktuell bei 40,9, im Landkreis bei 30,0 – während der Wert der Stadt im Vergleich zum Vortag gesunken ist, ist er im Landkreis leicht angestiegen. Beide Kennzahlen liegen aber weiter unter dem landes- und bundesweiten Durchschnitt (Stand aller Angaben: 23. Februar 2021).

Bildquelle: Landratsamt Landshut

weitere Beiträge