Baufortschritt deutlich zu erkennen

Bezug des neuen Landratsamtes Landshut in Essenbach ist Ende 2024 geplant

Der Verwaltungsrat LAKUBAU (Landshuter Kommunalunternehmen für Bauwesen) führte am gestrigen Nachmittag die letzte Sitzung des Jahres 2022 durch. Der Neubau des Landratsamtes in Essenbach war Schwerpunktthema. In rund zwei Jahren soll das Gebäude gegenüber der ESKARA-Veranstaltungshalle bezugsfertig sein.

Grund für den Neubau ist der permanent steigenden Personalbedarf. Einzelne Sachgebiete und gar ganze Abteilungen sind aus dem Landratsamtsgebäude in der Veldener Straße ausgelagert und beispielsweise in Rottenburg oder Altdorf angesiedelt. „Durch das neue und großzügig gehaltene Bauwerk, das derzeit in Essenbach entsteht, kann sich die Landkreis-Verwaltung für die Herausforderungen der Zukunft aufstellen“, ist sich Landrat Peter Dreier sicher. Anfang Juni fand die Grundsteinlegung für diese Baumaßnahme statt, inzwischen ist der „Schmetterlingsbau“ schon deutlich erkennbar: Ebene 2 hat bereits Decken und Wände, Ebene 3 und damit das letzte Stockwerk ist jetzt an der Reihe. Eine lange Winterpause ist nicht vorgesehen.

Thomas Stöckl, Vorstandsvorsitzender von LAKUBAU, zeigte sich mit dem Zeitplan und auch in Hinblick auf die finanzielle Situation zufrieden. Trotz der angespannten Lage weicht LAKUBAU zum jetzigen Stand nur geringfügig von der ursprünglichen Kostenberechnung ab. Insgesamt soll der Neubau rund 75 Millionen Euro kosten. „In diesen Kosten sind auch die Planungen für die Signaletik, also eine Art Leitsystem, enthalten“, informierte Landrat Peter Dreier die Verwaltungsratsmitglieder. Eine wissenschaftlich fundierte farblich und klar gekennzeichnete Wegeführung soll die Barrierefreiheit im Gebäude gewährleisten. Eine entsprechende Beschilderung der Räumlichkeiten ermöglicht Flexibilität ohne die Orientierung zu erschweren. „Spezialisten gaben eine klare Empfehlung zu diesem sog. Kommunikationsdesign“, so Stöckl. Neben der Barrierefreiheit erfüllt das neue Landratsamt sämtliche Anforderungen, um kommunale Aufgaben erfolgreich umzusetzen. Zudem wird der Neubau die Arbeitswelt der Beschäftigten aufwerten und die Abläufe noch bürgerfreundlicher und einfacher gestalten.

Der Baufortschritt kann über die Webcam unter Neubau Landratsamt Landshut (webcam-profi.de) verfolgt werden.

Fotos:

Teresa Späth

weitere Beiträge