Bayerisch-österreichische Kompetenz im Leichtbau

Hochschule Landshut und Universität Salzburg entwickeln gemeinsames Forschungs- und Entwicklungszentrum für länderübergreifende Forschung und Lehre; enormer Mehrwert für Forschende, Studierende und die Wirtschaftsregion

Leichtbau zählt heute zu den Schlüsseltechnologien in vielen Branchen, vom Maschinenbau über den Fahrzeugbau bis hin zur Raumfahrt. Denn Leichtbauprodukte punkten, neben dem Einsatz von leichteren Materialien, mit einer optimierten Konstruktion, steigenden Recycling-Anteilen, einer Verringerung des Energieaufwands und des CO2– Ausstoßes sowie einer verbesserten Funktionalität. Im September 2015 startete das Gemeinschaftsprojekt Synthese, Charakterisierung und technologische Fertigungsansätze für den Leichtbau – kurz n2m (nano to macro) zwischen der Hochschule Landshut (Kompetenzzentrum Leichtbau, LLK) und der Paris-Lodron-Universität Salzburg (PLUS).  Mit dem neu geschaffenen, grenzübergreifenden Forschungs- und Entwicklungszentrum für den Leichtbau findet dieses Projekt nun seinen krönenden Abschluss.

Die Projektsumme betrug 3,1 Millionen Euro, davon förderte die EU das Vorhaben zu 85% mit rund 2,6 Millionen Euro. „Eine solche Kooperation im Grenzgebiet Bayern-Österreich ist bisher einzigartig und unterstützt nachhaltig den weiteren Ausbau der Spitzenposition im Bereich Leichtbau in den Regionen“, sind sich die beiden Verantwortlichen des Projekts, Prof. Dr. Nicola Hüsing und Prof. Dr. Otto Huber einig. Hüsing ist Vizerektorin für Forschung und Nachhaltigkeit an der Universität Salzburg. Ihr oblag die Gesamtprojektleitung für „n2m“. Huber ist Leiter des Kompetenzzentrums Leichtbau an der Hochschule Landshut und betreute das Projekt federführend für Landshut. 

Bündelung von Wissen und Interessen

Mit dem Fokus, grenzüberschreitende Lehre und Forschung zu fördern, brachte das Projekt die anwendungsorientierte Forschung des LLK mit der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung an der PLUS zusammen. “In mehreren unterschiedlichen Problemstellungen stellten wir uns im Team den Herausforderungen, interdisziplinäre Denk- und Forschungsansätze auf den Gebieten Materialchemie, Fertigungstechnik, Mechanik, Werkstofftechnik und -analytik zu verknüpfen“, erläutert Huber die Herangehensweise. Das Ziel war dabei, innovative Leichtbaustrukturen zu realisieren und geeignete Produktions- und Prozesstechniken zu entwickeln. Auch umfasste dies die Anschaffung und den Betrieb einer Laserschweißanlage, einer Heizpresse, einem Vibrationspoliergerät und eines Wärmebehandlungsofens für die Hochschule Landshut sowie eines Transmissionselektronenmikroskops für die PLUS. Mit diesem Equipment erweitern die beiden Institutionen, auch über die Projektlaufzeit hinaus, ihre Forschungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten signifikant und ermöglichen gleichzeitig Spitzenforschung und langfristige Kooperationen im Bereich Leichtbau. „Wir haben die Anschaffungen aufeinander abgestimmt und können diese gemeinsam nutzen. Damit steigern wir sowohl den wissenschaftlichen Mehrwert als auch das Innovationspotenzial der Region“, betont Hüsing.

Steigende Attraktivität für Studierende und Forschende 

Durch das bayerisch-österreichische Forschungs- und Entwicklungszentrum gewinnen die beiden Hochschulstandorte Landshut und Salzburg an Attraktivität für Studierende und Forschende. Projekt- und Abschlussarbeiten, Praktika, Workshops und kooperative Promotionen sind länderübergreifend möglich. So trägt diese grenzüberschreitende Partnerschaft auch bereits erste Früchte. Zwei Dissertationen im Rahmen der länderübergreifenden Kooperation konnten bereits erfolgreich abgeschlossen werden. Eine dritte ist derzeit im Gange.

Thematisch beschäftigten sich die Promotionsarbeiten mit der Charakterisierung und Modellierung des mechanischen Verhaltens von Magnesium für den Einsatz in der Industrie, dem korrosiven und thermo-mechanischen Verhalten von intermetallischen Titan-Aluminium-Verbindungen bei hohen Temperaturen, für die Verwendung bei z.B. Turbinenschaufeln sowie aktuell mit der Erforschung eines neuartigen recyclefähigen thermoplastischen Werkstoffverbundes, dessen vielfältige Einsatzmöglichkeiten beispielsweise bei Skateboards oder im Fahrzeugboden gesehen werden. Betreut wurden bzw. werden die Arbeiten kooperativ von Prof. Dr. Otto Huber, Prof. Dr. Holger Saage und Prof. Dr. Hubert Klaus, alle drei von der Hochschule Landshut und Prof. Dr. Oliver Diwald, Universität Salzburg (Betreuer Magnesium), Prof. Dr. Mathias Göken, Universität Erlangen-Nürnberg (Betreuer TiAI) und Prof. Dr. Nicola Hüsing, Universität Salzburg (Betreuerin thermoplastischer Werkstoffverbund).

Zusätzliche Anreize für die Wissenschaft und Wirtschaft

Auch für Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft bietet der erfolgreiche Abschluss von n2m Anreize für zukünftige innovative Kooperationsprojekte. So sind schon heute weitere sieben Hochschulen und Forschungseinrichtungen in das Forschungs- und Entwicklungszentrum für den Leichtbau eingebunden. Zudem finden grenzüberschreitende Tagungen und Workshops für Öffentlichkeit, Forschungseinrichtungen und Unternehmen statt. Gleichzeitig wurden bereits mehrere Anschlussprojekte im Rahmen von gemeinsamen Forschungsanträgen der Hochschule Landshut und der Universität Salzburg bewilligt. Erst kürzlich wurde ein gemeinsames D-A-CH-Projekt zum Thema „Deformationsmechanismen in mehrachsig beanspruchten Magnesiumknetlegierungen“ vom österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt. „Für mich ein klares Zeichen, dass die grenzüberschreitende Forschung und Lehre auch in der Zukunft ein wichtiger Bestandteil für das Thema Leichtbau sein wird“, ist Huber überzeugt.  

Über das Projekt

Das, nach vierjähriger Forschung und Entwicklung abgeschlossene Projekt „n2m (nano to macro) – Synthese, Charakterisierung und technologische Fertigungsansätze für den Leichtbau“, war ein Gemeinschaftsprojekt des Fachbereichs Chemie und Physik der Materialien an der Paris-Lodron-Universität Salzburg (PLUS) und des Kompetenzzentrums Leichtbau (LLK) an der Hochschule Landshut und dem. Die Projektleitung seitens der Hochschule Landshut übernahm Prof. Dr. Otto Huber, die Gesamtprojektleitung hatte Prof. Dr. Nicola Hüsing von der PLUS. Die Finanzierung des Projekts erfolgte im Rahmen des Förderprogramms INTERREG Österreich-Bayern durch die Europäische Union (Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, EFRE). Die Gesamtsumme betrug 3,1 Millionen Euro, gleichermaßen aufgeteilt auf die beiden Projektpartner.

Projektpartner:Hochschule Landshut   Paris-Lodron-Universität Salzburg (PLUS)  
Gesamtprojektleitung:  Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Nicola Hüsing (PLUS)
Projektleitung Hochschule Landshut:Prof. Dr.-Ing. Otto Huber  
Laufzeit:2015-2019  
Gesamtprojektsumme: davon 85 % EU gefördert Rest eigenfinanziert über Hochschulen   Aufteilung Projektsumme auf Projektpartner: Hochschule Landshut: PLUS Salzburg:  3,1 Mio Euro ca. 2,6 Mio Euro ca. 465.000 Euro     1,5 Mio Euro 1,6 Mio Euro  
Programm:INTERREG Österreich-Bayern Verbreitung und Verbesserung der grenzüberschreitenden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationskapazitäten  
Finanzierung:    Europäische Union – Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), davon 85% (2,6 Mio Euro) kofinanziert durch INTERREG Österreich-Bayern  
Abb1: Mit der gemeinsamen Nutzung der neuen Heizpresse an der Hochschule Landshut ist es z.B. möglich, Magnesiumbleche umzuformen und Faserverbundwerkstoffe sowie Sandwichstrukturen herzustellen
Abb2-Titelbild: Das Team des erfolgreichen n2m-Projekts unter der Leitung von Prof. Dr. Nicola Hüsing (Universität Salzburg) und Prof. Dr. Otto Huber (Hochschule Landshut) (erste Reihe).

Anmerkung d. Redaktion: das Foto wurde noch vor der Corona-Pandemie erstellt.

Abb3: Eine TiAl-Rundprobe wird induktiv aufgeheizt um diese anschließend mittels Laserstrahl umzuschmelzen.

Fotoauswahl: Hochschule Landshut

weitere Beiträge