Beste Infrastruktur für Bayerns kluge Köpfe

Grünen-Politiker*innen machen sich im Rahmen der Hochschulbautour ein Bild vom Landshuter Campus

Eine neue Mensa, ein modernes Hörsaalgebäude und ein Labormodulbau in Planung – die Hochschule Landshut und der Freistaat Bayern haben in den vergangenen Jahren viel investiert, um den Campus weiter auszubauen und den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft zu legen.

Davon konnten sich im August auch die Grünen-Politikerinnen MdL Verena Osgyan, wissenschafts- und hochschulpolitische Sprecherin, MdL Ursula Sowa, baupolitische Sprecherin, MdL Rosi Steinberger sowie Stadträtin Sigi Hagl überzeugen. Gemeinsam mit Stefan Christoph, parlamentarischer Berater für Wissenschaft und Hochschule, besuchten sie den Bildungsstandort Landshut. Am Termin nahmen außerdem Dr. Manuela Gronostay vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Gerhard Kriegereit, Leiter Staatliches Baumt, Hochschulpräsident Prof. Dr. Fritz Pörnbacher, Kanzler Dr. Johann Rist, Energiemanagement- beauftragte Prof. Dr. Diana Hehenberger-Risse und die Studierenden- vertreter*innen Katharina Schlecht und Florian Hoffmann teil.

Moderne Bildungsstätte für die Studierenden

Rist stellte in einer Präsentation die Baumaßnahmen seit 2015 vor. Dazu zählt, neben den bereits erwähnten, unter anderem das „CampusNest“ – eine eigene Kindertagesstätte unweit des Campus. Auch die Installation verschiedener PV-Anlagen konnte die Hochschule in den vergangenen Jahren erfolgreich abschließen. „Insgesamt bewegen wir uns aktuell bei rund 168 kWp Gesamtleistung“, erklärte Rist. Besonders erfreut zeigten sich die Politikerinnen über die Tatsache, dass die Hochschule 90 Prozent ihres Energiebedarfs aus regenerativen Quellen bezieht.

Damit sich die Hochschule weiterentwickeln und die Qualität von Studium und Lehre hochhalten kann, warten bereits weitere Bauprojekte noch auf ihre Umsetzung. Neben einer Erweiterung der Lehrflächen am TZ PULS, um optimale Bedingungen für den geplanten Studiengang „Sustainable Industrial Operations and Business“ zu schaffen, stehen auch der Umbau der alten Mensa in neue Laborräume sowie der Neubau eines mehrstöckigen Laborgebäudes auf der Agenda. Ein weiterer wichtiger Posten ist die Brandschutzsanierung der älteren Hochschulabschnitte.

Zur Hochschulbautour der Grünen-Politiker*innen:

Verena Osgyan und Ursula Sowa sind im Rahmen ihrer Sommertour bei bayerischen Universitäten und Hochschulen zu Gast, um sich vor Ort zum Thema zukunftsweisende Hochschulbaukonzepte zu informieren. Bei den Gesprächen mit Universitäts- und Hochschulpräsidien, Studierendenvertretungen und Staatlichen Bauämtern sollen BestPractices im Hinblick auf neue Lehrmethoden, Open Space, Klimaneutralität, Inklusion und Integration gesammelt werden. Darüber hinaus sollen auch aktuelle Problemlagen wie Sanierungsstau, Finanzierungsfragen und Zuständigkeiten im Fokus der Gespräche stehen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Hochschulen nach dem neuen Hochschulgesetz zukünftig die Möglichkeit bekommen sollen, selbst als Bauherren aufzutreten, möchten sich die Landtagsabgeordneten vor Ort ein Bild über den Bestand machen und sich über die aktuellen Bedürfnisse und Herausforderungen austauschen.

 Bildbeschreibung:

Grünen-Landtagsabgeordnete Ursula Sowa (von links), Hochschulpräsident Prof. Dr. FritzPörnbacher, Dr. Manuela Gronostay vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Kanzler Dr. Johann Rist, Grünen-Landtagsabgeordnete Verena Osgyan, Gerhard KriegereitLeiter Staatliches Bauamt Landshut, Grünen-Stadträtin und Freundeskreismitglied Sigi Hagl, Grünen-Landtagsabgeordnete und Kuratoriumsmitglied Rosi Steinberger, Energiemanagementbeauftragte Prof. Dr. Diana Hehenberger-Risse, Studierendenvertreterin Katharina Schlecht und Studierendenvertreter Florian Hoffmann besichtigten gemeinsam den Campus und die neue Mensa.

Fotos: Hochschule Landshut

weitere Beiträge