Besuchshundedienst der Malteser will in den Seniorenheimen Pfeffenhausen und Rottenburg starten

„Hunde und alte Menschen haben eine besondere Beziehung“, weiß Wolfgang Hiemer, Leiter der beiden Seniorenheime Spitalstiftung Pattendorf und Haus St. Martin in Pfeffenhausen. Umso erfreuter zeigte er sich über die Gesprächsanfrage der Malteser Landshut, vertreten durch die stellvertretenden Stadtbeauftragte Patricia Steinberger zusammen mit der örtlichen Landtagsabgeordneten Ruth Müller. „Wir haben einen Kurs gestartet, der auf sehr große Resonanz gestoßen ist“, berichtete Patricia Steinberger. Im Sommer wurden Hundebesitzer geschult, um die Ausbildung zum geprüften Besuchshund zusammen mit ihrem Vierbeiner zu absolvieren.

Im ersten Teil wurden Kompetenzen vermittelt wie eine Begleitung von demenziell veränderten Menschen und Begleitung in der Hospizarbeit stattfinden kann. Im zweiten Teil wurde dann die die Ausbildung „Mensch-Hund“ gestartet. „Ziel unseres Dienstes ist es, Kranken, Senioren und Menschen mit Behinderung Freude zu schenken, sie aus der Lethargie und Einsamkeit zu lösen“, so Patricia Steinberger. „Der Besuch mit einem Hund ist für Menschen, die oft früher selbst Haustiere hatten, eine besondere Freude und Ablenkung“, so Ruth Müller. Denn die Hunde können Kontakte fördern verschüttete Erinnerungen und Kompetenzen hervorrufen und bringt Zuwendung und das Bedürfnis nach Nähe und das ganz von selbst.“ Dass dieser ehrenamtliche Dienst willkommen ist, machte Heimleiter Wolfgang Hiemer deutlich: „Wir haben in Pfeffenhausen 45 Bewohner und in Pattendorf rund 85 Bewohner und viele davon freuen sich bestimmt über diese Abwechslung im Alltag“. Wenn möglich, soll noch in diesem Jahr mit der Besuchsreihe durch die Malteser begonnen werden.
Foto: Martina Spornraft
Bildunterschrift: SPD-Vertreterinnen und zeitgleich Mitglieder der Malteser im Gespräch über das Projekt mit den Fellnasen

weitere Beiträge