Brückensanierungen bevorstehend

Ergolding. Das Staatliche Bauamt (Freistaat Bayern) saniert in diesem Jahr die Brücke Ergolding/Piflas über die B15 (Strecke Schinderstraßl – Gustl-Waldau-Straße) sowie die Brücke in der Zettlstraße. Die Sanierungsarbeiten in der Zettlstraße beginnen nach den Osterferien, die in der Gustl-Waldau-Straße Anfang Mai.

Der Markt Ergolding wurde frühzeitig über diese Maßnahmen informiert und konnte sich daher auch entsprechend einbringen. Der Markt Ergolding beteiligt sich an der Baumaßnahme in der Gustl-Waldau-Straße insoweit, dass der bestehende Fußgängerweg zu einem gemeinsamen Geh- und Radweg erweitert wird. Grund dafür ist, dass die Verwaltung immer wieder Rückmeldungen erhält, diese Brückenstrecke sei für Fahrradfahrende gefährlich. Dem Markt Ergolding ist die Beseitigung der Gefahrenstelle ein wichtiges Anliegen, gerade auch, weil dieser Abschnitt als Schulweg dient.

Der geplante gemeinsame Geh- und Radweg entsteht durch die Verschmälerung der Fahrspur für Kraftfahrzeuge von 6,5 Meter auf 6,0 Meter. Der bestehende Gehweg erhält beidseitig eine Breite von jeweils 2,50 Meter. Die Verbreiterung um 0,75 Meter ermöglicht den Ausbau zu einem gemeinsamen Geh- und Radweg. Auf Ergoldinger Seite ist diese Maßnahme bis zur Einmündung der Unteren Sonnenstraße bzw. bis zur Anknüpfung an den vorhandenen Geh- und Radweg auf Höhe Festplatz vorgesehen. Auf Piflaser Seite endet die Verbreiterung beidseitig kurz vor dem Ortsschild.

Entlang der Böschung ist eine Neugestaltung des abgrenzenden Geländers vorgesehen. Hierfür und für die Verbreiterungsarbeiten erfolgen entsprechende Rodungen. Die Rodungsarbeiten erfolgen durch Mitarbeiter des Ergoldinger Bauhofes, beginnen Anfang/Mitte Februar und sind Ende Februar abgeschlossen. Der Markt Ergolding um Verständnis, dass diese Arbeiten für eine Verbesserung der Radwegesituation an dieser Stelle notwendig sind. Die Rodungen werden auf das Notwendige beschränkt.

Während beider Baumaßnahmen ist auch mit Einschränkungen für den Verkehr zu rechnen. Hierüber wird das Staatliche Bauamt entsprechend unterrichten.

Bildquelle: Teresa Späth

weitere Beiträge