Corona-Impfung auf dem Landshuter Messegelände ohne Wartezeit und Termin

Impfzentrum auf dem Landshuter Messegelände täglich von 9 bis 22 Uhr geöffnet

In der Stadt Landshut lassen sich derzeit durchschnittlich rund 700 Menschen pro Tag gegen das Coronavirus immunisieren – Kapazitäten noch längst nicht ausgeschöpft

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus hat in den vergangenen Wochen auch in der Stadt Landshut wieder deutlich an Tempo gewonnen. Aktuell lassen sich allein an den beiden Standorten des örtlichen Impfzentrums auf dem Messegelände bzw. im Dultwachgebäude auf der Ringelstecherwiese rund 700 Menschen pro Tag impfen, seit Monatsbeginn wurden dort insgesamt mehr als 6.000 Impfungen registriert. In etwa 70 Prozent der Fälle handelte es sich um eine Auffrischungsimpfung, die nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen offenbar gerade im Kampf gegen die sich weltweit ausbreitende Virusvariante Omikron von besonderer Wichtigkeit ist. Die übrigen 30 Prozent der Impfungen verteilten sich relativ gleichmäßig auf Erst- und Zweitstiche für Personen, die damit ihre Grundimmunisierung erhalten haben. Wer sich vor den anstehenden Weihnachtsfeiertagen noch zu einer Corona-Schutzimpfung entschließt, hat in Landshut auch sehr kurzfristig die Gelegenheit dazu. Denn für die Einrichtung im Messegelände ist nach wie vor keine Terminvereinbarung erforderlich: Alle Interessierten können täglich zwischen 9 und 22 Uhr einfach vorbeikommen und sich gegen Vorlage des Personalausweises und – soweit vorhanden – des Impfpasses eine Spritze setzen lassen.

Auch ohne festen Termin müssen Impfwillige indes keine Sorge vor Wartezeiten haben, versichert Thomas Schindler, der das Impfzentrum leitet. „An unserem Standort auf dem Messegelände könnten wir pro Tag mindestens 1.500 Personen impfen. Momentan sind es meistens etwa 500 – die sich noch dazu relativ gleichmäßig auf die 13 Öffnungsstunden verteilen.“ Diese Nachfrage zu bewältigen, sei organisatorisch kein Problem: „Oft können die Impflinge von der Anmeldung direkt zum ärztlichen Beratungsgespräch und weiter zur Impfung gehen, ohne überhaupt im Wartebereich Platz nehmen zu müssen.“ Wer geimpft werden wolle, komme durch dieses System, das auf eine Anmeldepflicht verzichtet, sehr viel schneller an die Reihe, betont Schindler: „Man muss sich bei uns nicht wochenlang gedulden, bis endlich ein fester Termin frei ist.“

Neben dem Impfzentrum und der PCR-Teststation ist auf dem Messegelände seit vergangenem Wochenende übrigens auch eine Schnellteststation in Betrieb. Diese ergänzt das bisherige Angebot der Stadt mit den Einrichtungen auf der Grieserwiese und an der Ecke Ländgasse/Theaterstraße, die natürlich weiter bestehen. Die Schnellteststation im Messepark, die täglich – auch an Wochenenden – von 6 bis 20 Uhr geöffnet ist, hat dennoch einen Vorteil: Die Wartezeiten sind dort in der Regel spürbar kürzer als bei den innenstadtnahen Standorten. „Leider wird dieses Angebot bislang dennoch nicht wie erwartet angenommen“, sagt Schindler. „Das Testaufkommen verteilt sich deswegen sehr ungleichmäßig, besonders die Station auf der Grieserwiese arbeitet an der absoluten Kapazitätsgrenze.“ Natürlich könne jeder zwischen den einzelnen Teststationen frei wählen. „Um die zentrumsnahen Stationen zu entlasten, wäre es aber wünschenswert, wenn vor allem gut mobile Testwillige vermehrt das Angebot auf dem Messegelände in Anspruch nehmen würden.“

Antigen-Schnelltests sind für alle Bürgerinnen und Bürger wieder kostenlos verfügbar. Eine Terminvereinbarung ist an den drei genannten städtischen Teststationen zwar nicht zwingend erforderlich, zur Vermeidung von Wartezeiten aber sinnvoll. Den Link zu den entsprechenden Anmeldeformularen gibt es im Internet unter www.landshut.de/coronatest.

Foto: Archiv DIESUNDDAS/hjl
Bildtext: Die Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen bleibt in der Stadt Landshut auf konstant hohem Niveau. Dennoch hat das Städtische Impfzentrum an seinem Standort auf dem Messegelände noch ausreichend Kapazitäten frei: Lange Wartezeiten müssen Impfwillige daher auch ohne festen Termin nicht befürchten.

weitere Beiträge