Corona-Neuinfektionen gleichmäßig verteilt

Positive Befunde ziehen sich durch alle Altersschichten und Gemeinden

Von 0 bis 97 Jahre – die Corona-Neuinfektionen in der Region Landshut haben sich in der vergangenen Woche durch alle Altersschichten gezogen: Das Virus kann also sowohl das Kleinkind als auch die Uroma treffen. Besondere Schwerpunkte sind, bezogen auf das Lebensalter der Infizierten, sowohl in Stadt als auch Landkreis Landshut derzeit nicht zu erkennen. Auch sind derzeit keine geografischen Schwerpunkte offensichtlich.

69 Covid-Patienten müssen derzeit stationär auf den Normalstationen der regionalen Krankenhäuser behandelt werden (Wert unverändert), weitere neun intensivmedizinisch (- 1) betreut. Hier sind die Risiko-Altersgruppen aber deutlich in der Überzahl.

Mit den bislang xxx verarbeiteten neuen Positiv-Befunden liegt die Zahl der Indexfälle (aller labortechnisch nachgewiesener Corona-Infektionen seit Mitte März) bei mittlerweile 4 936. Zeitgleich konnten xx weitere Betroffene aus der Häuslichen Quarantäne entlassen werden (insgesamt 4 148). Fünf weitere Todesfälle wurden verzeichnet: Die Verstorbenen waren zwischen 74 und 87 Jahre alt. Insgesamt wurden 118 Todesfälle seit Beginn des Infektionsgeschehens gemeldet. Aktuell bearbeitet das Gesundheitsamt 670 (- 44 ggü. Vortag) laufende Covid-Infektionen in der Region Landshut. Die 7-Tages-Inzidenzen sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Landshut gegenüber dem Vortag weiter merklich gesunken (Stadt: 202,2; Landkreis: 177,1).

– CW –

Foto: Landratsamt

weitere Beiträge