Das Internat wird erweitert: So planen die Roten Raben ihre Zukunft

Es war ein interessanter, vielversprechender Blick in die Zukunft der Roten Raben und des Vilsbiburger Volleyballs

Es war ein interessanter, vielversprechender Blick in die Zukunft der Roten Raben und des Vilsbiburger Volleyballs: Bei einem Besichtigungstermin vor Ort präsentierten Peter Bruckmayer von der gleichnamigen Stiftung und Klaus Herdl im Namen des Rote Raben Vilsbiburg e.V. den Erweiterungsbau des Jugendinternats in der Seyboldsdorfer Straße, wo schon bald zwölf statt derzeit sieben Nachwuchsspielerinnen ihre Unterkunft beziehen können. Damit werde die Bedeutung die Volleyball-Standorts Vilsbiburg mittel- und langfristig weiter gestärkt, betonte Peter Bruckmayer und sprach von einem „klaren Bekenntnis“.

Unter den Gästen konnte er hochrangige Vertreter langjähriger Partner und Sponsoren der Roten Raben sowie Stadträte und Schulleiter begrüßen, zudem den Präsidenten des Bayerischen Volleyball-Verbandes, Klaus Drauschke. Helmut Haider als Präsident des Rote Raben Vilsbiburg e.V. war ebenso anwesend wie Klaus-Peter Jung als Vorsitzender des neu installierten Aufsichtsrates der Rote Raben Bundesligabetriebs GmbH.

Klaus Herdl betonte in seiner Rede, das Raben-Internat sei „in dieser Form in Deutschland einmalig“. Explizit dankte er Bruckmayer als „Initiator und Förderer“ des Projekts seit dem Gründungsjahr 2009. Top-Spielerinnen wie Anna Pogany, Lenka Dürr und Lena Stigrot haben das Internat durchlaufen und dort nicht nur eine herausragende volleyballerische Ausbildung genossen, sondern auch erfolgreich ihren Schulabschluss absolviert.

Diesen vorbildlichen Weg wollen die Roten Raben in Zukunft fortsetzen und dabei das Internat zu einem Nachwuchsleistungszentrum ausbauen, wie es perspektivisch von jedem Bundesliga-Standort gefordert wird. Wie Klaus Herdl ankündigte, sollen Talente „aus ganz Bayern und darüber hinaus“ nach Vilsbiburg kommen und hier fit gemacht werden für eine Volleyball-Karriere – und mittels der schulischen Ausbildung auch für das Leben jenseits des Sports.

Der Ausbau des Internats von sieben auf zwölf Plätze soll dabei Signalwirkung haben, zugleich setzen die Roten Raben auch strukturell neue Akzente. So wird wie berichtet zum 1. Juli die Position eines Sportdirektors geschaffen und mit Guillermo Gallardo besetzt. In dieser Funktion wird der Vilsbiburger Meistertrainer der Jahre 2008 und 2010 sowohl für das Profi-Team als auch für den Nachwuchsbereich und die Trainerausbildung verantwortlich sein. Zusätzliche Kompetenz holen sich die Raben mit Gallardos Frau Nadja ins Haus, die einst (unter dem Namen Jenzewski) als Zuspielerin Mitglied der beiden Vilsbiburger Meisterteams war und künftig gemeinsam mit Vera Bondar das Internat leiten wird.

Wie Architekt Stephan Birnkammer berichtete, wurde die Internatserweiterung (fünf Zimmer, ein Appartement, ein Aufenthaltsraum und ein Betreuerzimmer) im Oktober 2021 in Angriff genommen. Mittlerweile ist der Rohbau fertig; bis August soll das Projekt abgeschlossen sein, damit die neuen Bewohnerinnen im September einziehen können – pünktlich zum Start des Schuljahres und der neuen Volleyball-Saison.

Fotos: Rote Raben

weitere Beiträge