Der ganze Landkreis Landshut tritt in die Pedale

„Stadtradeln“ diesmal flächendeckend in der Region – Vom Freitag an bis zum 7. Juli

Landkreis. Der Sommer ist die beste Zeit, Menschen fürs Radfahren zu begeistern: Das ist Grundlage für die Aktion „Stadtradeln“, die diesmal die ganze Region Landshut erfassen soll. Der Landkreis Landshut will damit der breiten Bürgerschaft vermitteln, dass Spaß an der Bewegung an der frischen Luft und die Förderung der Gesundheit zugleich einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Damit der Ehrgeiz begeisterter Radler geweckt wird, können sich Radler-Teams bilden, die zusammen ihre im Aktionszeitraum (von Freitag, 17. Juni, bis Donnerstag, 7. Juli) zurückgelegten Radl-Kilometer melden und aufsummiert werden. Diese Team-Ergebnisse werden , soweit die Gruppen das wollen, im Internet veröffentlicht – auf der Aktionsseite www.stadtradeln.de. Während der 21-tägigen Aktion haben die Teilnehmer die Möglichkeit, über die Melde-Plattform „RADar!“, direkt an die Verwaltung der entsprechenden Landkreis-Gemeinden positive oder negative Rückmeldungen zu senden – also zum Beispiel mitzuteilen, wo ein Radweg ausgebessert werden soll, weil sich dort ein gefährliches Schlagloch befindet, oder wo ein Hinweisschild fehlt.

Der Auftakt zu der Aktion findet am Freitag um 19.30 Uhr vor dem Landshuter Rathaus in der Altstadt statt. Dabei starten die Teilnehmer zu einer gemeinsamen Tour durch die Landshuter Innenstadt.

Wer in den Gemeinden Bruckberg, Neufahrn, Markt Altdorf, Markt Ergolding, Markt Geisenhausen oder der Stadt Vilsbiburg unterwegs ist, kann sich auch direkt dort anmelden. Die Kilometer zählen dann sowohl für den Landkreis als auch für die jeweilige Kommune. Weitere Informationen zur kostenlosen Anmeldung findet man unter https://www.landkreis-landshut.de/themen/energie-und-klimaschutz/klimaschutz-aktionen/.

Bildbeschreibung: Radeln macht Spaß und ist ein aktiver Beitrag zum Klima-Schutz: Das ist der Hintergrund der Aktion „Stadtradeln“, an der sich erstmals auch der gesamte Landkreis Landshut beteiligt.
Foto: Pixabay/Andrianas

 

weitere Beiträge