Digitaler Nikolausdienst der Katholischen Jugendstelle Landshut bringt doppelte Freude

Auch in Zeiten der Pandemie mussten die Kinder in Landshut und Umgebung letztes Jahr nicht auf den Besuch vom Nikolaus verzichten. Anstatt der sonst üblichen Besuche in den Familien, von denen das Gesundheitsamt abgeraten hatte, machte die Katholische Jugendstelle Landshut ein kreatives Onlineangebot: Der Nikolaus kam per Videobotschaft in die Wohnzimmer, nach genauen persönlichen Absprachen, damit in seinem Goldenen Buch vorab auch alle wichtigen Infos über die digital besuchten Kinder eingetragen werden konnten.

Das Angebot der Landshuter Jugendstelle war kostenlos, gebeten wurde stattdessen um Spenden für die KlinikClowns, die mit regelmäßigen Besuchen im Kinderkrankenhaus St. Marien für eine Erleichterung des Klinikaufenthalts der kleinen Patienten sorgen und dafür auf Spenden angewiesen sind.

Am vergangenen Donnerstag konnte Jugendseelsorger Andreas Steinhauser den beiden KlinikClowns „Dr. Pipo“ und „Frau Dr. Rosa Socke“ den stolzen Erlös der Aktion in Höhe von 700.- Euro überreichen. So schenkt der digitale Nikolausdienst der Katholischen Jugendstelle jetzt zum zweiten Mal Freude, indem er Clownsbesuche bei kranken Kindern möglich macht.

Andreas Steinhauser erklärte, warum die Jugendstelle die Spenden an die KlinikClowns weitergibt: „Die fröhlichen Clownsvisiten bringen Wärme und Zuwendung zu den erkrankten Kindern, genau das hat der Heilige Nikolaus auch getan.“

Ausführliche Infos über die Katholische Jugendstelle Landshut findet man unter www.jugendstelle-landshut.de, über die KlinikClowns unter www.klinikclowns.de.

Foto: Elke Abstiens

weitere Beiträge