Dringlichkeits-Antrag der Fraktion CSU/LM/JL/BfL

Teilnahme am Förderprogramm „Starke Zentren“

Die Stadt Landshut bewirbt sich zügig mit einem guten und aussagekräftigen Konzept für das neue bayerische Förderprogramm „Starke Zentren“. Die Dringlichkeit ergibt sich aus der sich verschärfenden Lage in der Innenstadt sowie der anstehenden Antragsfrist.

Begründung: 

Hohe Mieten, Abwanderung der Kunden in den Onlinehandel, jahrelange Leerstände:

Innenstädte stehen seit Jahren unter Druck. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung noch einmal beschleunigt. Damit die Qualität der Landshuter Innenstadt nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, ist ein rasches Handeln gefragt. 
Der Antrag sollte begleitet werden durch die Einsetzung einer Arbeitsgruppe „Lebendiges Landshut“, die zügig Vorschläge erarbeitet, wie man die die Innenstadt wieder beleben und mittel- und langfristig stärken kann.  An der Arbeitsgruppe sollten lokale Einzelhändler, Gastronomen, Immobilienbesitzer und Dienstleister bzw. sonstige Gewerbetreibende einbezogen werden. 
Für das Förderprogramm „Starke Zentren“ werden fünf Modellkommunen gesucht, in denen innovative und auf andere bayerische Städte übertragbare Lösungsansätze zur
Belebung und Funktionssicherung der Ortszentren entwickelt werden. Die Bewerbungsphase für das Fitnessprogramm „Starke Zentren“ läuft bis zum 30. April 2021.

f. d. Fraktion CSU/LM/JL/BfL                                                Ansprechpartner:

Rudolf Schnur, Vorsitzender                                                 Helmut Radlmeier, MdL 

weitere Beiträge