Drittes Wasserforum Niederbayern: Grundwasserstände sinken, Felder trocknen aus, die Sommer werden heißer

Regierung von Niederbayern veranstaltet Informationsveranstaltung zum Schutz des Wassers und Grundwassers

Der Klimawandel ist bereits im vollen Gang   der diesjährige Hitze-Sommer hat das wieder eindrücklich gezeigt. Mit seiner neuen Wasserstrategie „Wasserzukunft Bayern 2050“ stellt sich der Freistaat Bayern den Herausforderungen des Klimawandels.

Um den Schutz des Wassers und Grundwassers weiter voranzubringen, hat die Regierung von Niederbayern heute zum dritten Wasserforum Niederbayern in den Bürgersaal von Ergolding geladen. Grundwasserstände sinken, Felder trocknen aus, die Sommer werden heißer. Welche konkreten Vorschläge zeigt die Wasserstrategie „Wasserzukunft Bayern 2050“ auf, um Wasser besser zu sparen, zu verteilen, zu schützen und zu schätzen? Darüber informierten sich 120 Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen, Verbänden und Wasserversorgern.

„Wir müssen ein Umdenken hin zu mehr Nachhaltigkeit und einen bewussteren Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser erreichen. Wir dürfen es nicht so weit kommen lassen, dass es zu Verteilkämpfen um unsere wichtigste Ressource kommt, unser Wasser. Wir müssen jetzt gegensteuern. Das sind wir auch den zukünftigen Generationen schuldig“, ermutigte Regierungspräsident Rainer Haselbeck die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wasserforums, nicht nachzulassen in ihren Bemühungen, unser Wasser und Grundwasser zu schützen.

Bei Fachvorträgen von Experten aus dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, der Technischen Universität München, des Technologie- und Förderzentrums Straubing, des Energieparks Hahnennest (Ostrach) und der Regierung von Niederbayern konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfassend über das Thema Wasserschutz informieren. Unter anderem wurden die Chancen aufgezeigt, die sich durch den Anbau der „Durchwachsenen Silphie“ statt Energiemais bieten.

Das dritte Wasserforum der Regierung von Niederbayern fand im Rahmen der „Aktion Grundwasserschutz Niederbayern“ statt. Ziel der Aktion ist es, die Öffentlichkeit für das Thema Wasser und Grundwasserschutz zu sensibilisieren, die Grundwasserqualität zu verbessern und die Versorgungssicherheit zu erhöhen.

BU (von links):
Sebastian Parzefall (TFZ Straubing), Prof. Dr. Jörg Drewes (TU München), Ralf Brodmann (Energiepark Hahnennest), Regierungspräsident Rainer Haselbeck, Prof. Dr. Martin Grambow (StMUV), Reimund Neumaier, Sachgebiet Wasserwirtschaft der Regierung.
Foto:
Winfried Adam, Regierung von Niederbayern

 

weitere Beiträge