Ein Sportverein im Aufwind

Gute Neuigkeiten auf der Jahreshauptversammlung des DJK-SV Mirskofen

Mirskofen. Mehr Mitglieder, mehr Sparten, mehr Meisterschaften: Der DJK-SV Mirskofen befindet sich weiter im Aufwind. Auch finanziell kommt der Verein gut aus der Corona-Pandemie. Auf der Jahreshauptversammlung wurden außerdem langjährige Mitglieder geehrt.

Viele Mitglieder konnte Vorstandssprecher Stefan Rieder im Saal des Sportheims begrüßen. Vorstandskollege Ludwig Lang gab einen Überblick über das vergangene Jahr, bei dem vereinsseitig zwar weniger geboten war, als man es gewohnt ist. Allerdings war der Verein nicht untätig: Eine Impfaktion auf dem Sportgelände, bei der man sogar Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek begrüßen konnte, sorgte bayernweit für Schlagzeilen. Zudem wurden im Herbst und im Winter zu zwei Wanderungen des Vereins eingeladen, auf denen es einmal nach Essenbach und einmal nach Artlkofen ging.

Während die Festivitäten ausfielen, lief immerhin der Sportbetrieb weitestgehend normal. Mehr noch: Im vergangenen Jahr konnte man das Sportangebot ausbauen. Nachdem seit 2019 die Leichtathletik-Sparte boomt, kam 2021 nun Rope-Skipping hinzu. Außerdem wurde das Kinderturnen so erfolgreich wiederbelebt, dass weitere Trainerinnen dafür gesucht werden, um eine zusätzliche Gruppe einrichten zu können. Damit umfasst der DJK-SV Mirskofen nun fünf Abteilungen und sechs Sparten.

Sportlich erfolgreich

In denen konnte man im vergangenen Jahr sportlich einige Erfolge feiern, wie die einzelnen Leiter berichteten: Die 1. Mannschaft der Darts-Abteilung spielte in der Bezirksoberliga um die Meisterschaft mit, musste sich erst am letzten Spieltag knapp vom Titel verabschieden. Bei den Fußball-Jugendmannschaften konnte es dagegen fast nicht besser laufen: Vier der sechs Mannschaften wurden Meister, die U17 sogar ungeschlagen. Auch die Tennis-Abteilung zeigte sich zufrieden, konnte sie mit den Herren-40 doch eine Vize-Meisterschaft aufweisen. Einen Erfolg der ganz anderen Art hatten die Stockschützen: Das zum ersten Mal veranstaltete Benefiz-Turnier brachte satte 1.000 Euro zugunsten der Kinderkrebshilfe ein, sodass es in diesem Jahr auf jeden Fall wiederholt wird.

Finanziell erfreuliche Nachrichten konnte auch Kassier Robert Schraml in seinem Bericht präsentieren: Die Einnahmenausfälle während der Corona-Pandemie wurden zum einen durch staatliche Hilfen abgefedert. Zum anderen aber verdankt der DJK-SV Mirskofen vor allem seinen Mitgliedern den Kassenstand: Die blieben dem Verein während der Pandemie treu. Dafür bedankte sich die Vorstandschaft auf der Versammlung ausdrücklich.

Treue Mitglieder

Diese Verbundenheit zum DJK-SV Mirskofen wurde ebenfalls bei den Mitgliedern der Fördergemeinschaft deutlich: Die Sponsoren hatten sich nicht zurückgezogen, wie der Vorsitzende der Fördergemeinschaft des Vereins, Michael Hanglberger, berichtete. Eher das Gegenteil ist der Fall: Mittlerweile kann man stolz auf über 300 Meter Bandenwerbung lokaler und regionaler Firmen blicken. Dank dieser beachtlichen Unterstützung könne die Fördergemeinschaft die Vereins-Jugend in allen Abteilungen und Sparten kräftig unterstützen und mit Spielgeräten, Sportkleidung ausstatten oder bei Trainingslagern oder Lehrgängen finanziell unter die Arme greifen.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden ferner die Ehrungen langjähriger Mitglieder des DJK-SV Mirskofen nachgeholt (siehe eigener Bericht). Ein Ausblick rundete die Jahreshauptversammlung ab: Das Vereinsjubiläum – das eigentlich schon 2020 anstand – wird in diesem Jahr nachgeholt. Dafür wird das Sommerfest des Vereins um einen Tag verlängert. Im Rahmen eines Festabends wird dann auf 60 DJK-SV Mirskofen zurückgeblickt.

 …………………………………..

Mitglieder geehrt

Der DJK-SV Mirskofen zeichnete im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung verdiente und langjährige Mitglieder aus. Dabei wurden auch die pandemiebedingt verschobenen Ehrungen der vergangenen beiden Jahre nachgeholt.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Adlkirchner Renate, Bauer Angela und Wendelin, Dietler Simon, Eggerbauer Andreas, Georg, Maria und Marlene, Häring Erika und Karl, Heitzer Elisabeth, Högl Anna Lena, Christian jun. und Heidemarie, Hums Susanne, Kapst Gertrud, Kapst Stefanie, Kausch Doris, Mieslinger Johannes, Radu Peter, Renner Albert, Schöpe Hiltrud und Werner, Schwertle Beate, Spierer Carina, Josef, Martin und Sonja, Wittmann Manuel.

Für 30 Jahre: August Waltraud, Dietler Sebastian, Hanglberger Edeltraud, Hanglberger Thomas, Heitzer Theresa, Högl Angelika, Kaiser Angelika, Krinner Sebastian, Rieder Stefan, Sigl Elisabeth, Wagner Maria, Wenzl Tanja, Wimmer Monika, Zach Julian.

Für 40 Jahre: Blocksdorf Ewald, Brunner Karl, Buchner Josef, Gschwandtner Frieda und Leo, Heilmeier Josef, Hirschbolz Ingrid, Schmidhuber Ulrike, Urban Brigitte, Wittmann Konrad.

Für 50 Jahre: Ginzinger Siegfried, Groden Hedwig und Klaus, Hanglberger Michael, Kaiser Günter, Kose Herbert, Moissl Helga, Rödig Rudolf jun., Schwertl Heinrich jun., Schwertl Helmut.

Für 60 Jahre: Dietler Georg, Dietler Sebastian, Gmahl Siegfried, Heitzer Josef, Mieslinger Walter, Willer Laurentius.

 

Bildunterschrift: Die Geehrten aus dem Jahr 2022 mit Vorständen Stefan Rieder (2.v.r.) und Ludwig Lang (l.).

 

Die Geehrten aus dem Jahr 2020 mit Vorständen Stefan Rieder (r.) und Ludwig Lang (2.v.l.).

 

Die Geehrten aus dem Jahr 2021 mit Vorständen Stefan Rieder (r.) und Ludwig Lang (l.).

Fotos: Josef Amann.

 

weitere Beiträge