„Ersatzpflanzung mit Anlauf“

Ersatzpflanzung auf dem Sportgelände des ETSV 09 Landshut für entfernte Hecke

Auf Grund der Erneuerung eines Ballfangzaunes musste die dortige ca. 150 Meter lange Hecke zur Liebigstraße entfernt werden, die nun durch die Pflanzung von Sträuchern und Bäumen ersetzt wird.

Die Bilder zeigen die Liebigstraße nach der Entfernung der Hecke

Foto zeigt von links: Stadtrat Dr. Thomas Keyßner, Stadträtin Hedwig Borgmann, 2. Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger, Willi Forster, Stadträtin Elke März-Granda

Auf dem Sportgelände des ETSV 09 Landshut trafen sich am Donnerstag, den 25. November der 2. Bürgermeister der Stadt Landshut, Dr. Thomas Haslinger als Vertreter von OB Alexander Putz mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Stadtrat, dem Leiter des Baureferates Johannes Doll und Verena Wocheslander vom Baureferat, Vertreter des Stadtgartenamtes sowie eine Abordnung des Präsidiums des ETSV 09 Landshut, um die Ersatzpflanzungen zu begutachten. Die Pflanzung ist im vollen Gange. Unterstützt wird die Pflanzung teils durch Baumspenden von Stadträtin Hedwig Borgmann, Stadtrat Dr. Thomas Keyßner und Willi Forster (Initiator 100-Bäumeprogramm).
Stadträtin März-Granda – hier mit Stadtratskollegen Dr. Müller-Kroehling – berichtet über ihre Aktionen in Sachen Ersatzpflanzungen, die ihr sehr am Herzen liegen
Bereits am 28. Februar im Jahre 2020 hatte die ÖDP-Stadträtin Elke März-Granda mit einem Antrag an die Stadt Landshut für die ca. 150 m lange und 2 m hohe entfernte Hecke auf dem Sportgelände an der Liebigstraße, eine Ersatzpflanzung gefordert. Die Errichtung eines 4 m hohen Ballfangzaunes auf dem Sportgelände des ETSV 09 Landshut war aus versicherungstechnischen Gründen erforderlich.

Wie die anwesende Stadträtin bei der Besichtigung erzählte, war die Hecke von vielen Vögeln und Insekten bewohnt. Darüber hinaus bot die Hecke einen Sichtschutz und hat Lärm und Abgase von der vielbefahrenen Liebigstraße von der Sportanlage ferngehalten. Stadträtin März-Granda hatte damals versucht über den kurzen Weg mit der Verwaltung eine Ersatzpflanzung der Hecke anzuregen. Die Gespräche zwischen Verein, Sachbearbeitung Sport und Stadtgartenamt hatten aber zu keiner erfolgreichen Lösung geführt. Gerade in Zeiten eines Artensterbens und Klimawandels sei es ein Gebot der Stunde derartige kleine Grüninseln zu schützen und zu erhalten, meint eindringlich die ÖDP-Stadträtin Elke März-Granda und wies damit auf die für sie etwas zu lange Zeit des Wartens auf die nun doch noch durchgeführte Ersatzpflanzung. Die Stadträtin ist mit der umfassenden Ersatzpflanzung auf dem großen Areal des ETSV 09 nun zufrieden und wünscht den gepflanzten, meist Lindenbäumen, gutes Gedeihen.

Willi Forster, der Initiator des 100 Bäume-Programms für die Stadt Landshut, konnte die Baum-Nr. 48,49 und 50 auf seiner Gießkannen-Tabelle abhaken

– h j l –

Fotos: h.j.lodermeier

weitere Beiträge