EV Landshut erhält die DEL2-Lizenz für die Saison 2022/23  

Jetzt herrscht Planungssicherheit! Der EV Landshut hat die Lizenz für die DEL2 Saison 2022/23 erhalten.

Nach umfangreichen Prüfungen hat die Deutsche Eishockey Liga 2 (DEL2) das Lizenzprüfungsverfahren abgeschlossen. Allen 13 sportlich qualifizierten DEL2-Clubs der Vorsaison konnte das Fortbestehen der Clublizenz bestätigt werden. Zudem begrüßt die Liga den sportlichen Absteiger aus der PENNY DEL in ihren Reihen. Die Krefeld Pinguine haben ebenso wie der sportliche Aufsteiger aus der Oberliga, die Eisbären Regensburg, eine Lizenz für die zweithöchste Spielklasse erhalten. Die Löwen Frankfurt sind der sportliche Aufsteiger in die PENNY DEL und werden als 15. Team in der ersten Liga antreten.

Somit startet die zweite Liga mit 14 Clubs in die neue Spielzeit – und diese wird eine ganz besondere. Denn wenn am Freitag, 16. September die Punktejagd beginnt, fällt auch der Startschuss für die zehnte DEL2-Saison. Für die Spielplangestaltung werden erstmals die Positionen der Clubs im Spielplan, welche für die Ansetzungen elementar sind, live ausgelost. Dies kann am Donnerstag, 7. Juli um 19 Uhr per Facebook-Live mitverfolgt werden. Somit gibt es im Rahmen der Auslosung schon erste Tendenzen, wie der Spielplan (zunächst als Arbeitsversion für die Standorte) für die einzelnen Clubs aussehen wird. Der finale Plan steht dann Mitte Juli fest.

„Wir freuen uns, dass wir die Lizenz für die neue Saison erhalten haben und fiebern dem Saisonstart entgegen. Unser Dank gilt besonders dem klaren Bekenntnis unserer treuen Partner und Sponsoren, der Arbeit unserer Steuerkanzlei WISEO und Mitarbeiterin Eva Brandl, welche für den Lizenzerhalt verantwortlich sind“, erklärt EVL- Geschäftsführer Ralf Hantschke. René Rudorisch, Geschäftsführer DEL2: „Auch in diesem Jahr war das Lizenzprüfungsverfahren kein leichtes Unterfangen für die Clubs. Aufgrund der Corona-Hilfe im Profisport fand eine besondere Betrachtung statt. Bei den Ticketerlösen wurden für diese Spielzeit die Werte der Saison 2019/2020 minus 20 Prozent angesetzt. Bei den Sponsoringeinnahmen wurden maximal die Werte vom Vorjahr anerkannt. Entsprechend hoch waren der Prüfungsaufwand und auch der Austausch mit den Clubs. Diese Hürden haben aber alle Clubs gemeistert und wir freuen uns jetzt auf eine spannende Jubiläumssaison. Bedanken möchte ich mich ausdrücklich für die Unterstützung während der Lizenzprüfung bei unserem beratenden Steuerbüro Freihof Partnerschaft sowie beim Aufsichtsrat der Liga.“

Foto: EV Landshut

weitere Beiträge