Fräulein Toni unterwegs in Landshut – Gassi-Runde oder Spaziergang

Nun ist das neue Jahr schon gut drei Wochen alt und ja, bis jetzt habe ich meine guten Vorsätze eingehalten und dem Süßen widersagt. Schwierig, aber (noch) klappt es.
Die Frau Doktor ist ja im Moment ziemlich eingespannt mit der Impferei, der Testerei und dem alltäglichen Wahnsinn, so dass ich jetzt immer die Abendrunde mit dem Wackerl gehe. Es ist ja auch schön, entlang der Isar zu flanieren und über die Altstadt wieder heim, zu einer schönen heißen Tasse Tee.
Bevor jetzt jemand fragt, natürlich hab` ich ein rotes Sackerl für dem Wackerl sein Geschäft dabei. Ordnung muss sein.
Apropos Ordnung, bei meiner kleinen Runde am Montag, musste ich zweimal hinschauen. Da war ein Menschenauflauf geboten. Alles war auf den Beinen, die Oma mit dem Enkel an der Hand, Radlfahrer, Familien mit und ohne Hund und und und … Nahezu mystisch zogen sie durch die historische Altstadt.
Das sind sie also, die sogenannten Spaziergänger und natürlich Spaziergängerinnen.

Nein, es sind nicht nur Spaziergänger. Es sind Verschwörungstheoretiker, Impfgegner und die, die grundsätzlich gegen alles sind.  NEIN, nicht alle sind Rechtsextreme, die da mitlaufen. NEIN, aber die mischen sich drunter. Der ideale Nährboden für das Böse, die Hetze und gegen die Demokratie.

Eine Minderheit, die die Pandemie benutzt, um zu Manipulieren und Instrumentalisieren.
Kopfschüttelnd steh ich als stille Beobachterin am Landshuter Rathaus. Keine Masken, kein Abstand, als ob nichts wäre.
Man kann doch nicht alles leugnen, die vielen an Covid Erkrankten und Menschen, die an den Langzeitfolgen leiden oder die, die mit ihrem Leben bezahlen mussten.
Traurig find ich das schon, wie die Pandemie unsere Gesellschaft spaltet bzw. wir das auch zulassen. Wird das irgendwann wieder anders? Können wir irgendwann wieder freundlich miteinander umgehen oder bleibt diese Spaltung? Stark sind wir doch nur gemeinsam, oder nicht? So viele Fragen, die sich mir stellen, aber keine Antworten.
Zeit für mich und den Wackerl, der übrigens Beppi heißt, nach Hause zu gehen.
Nix für ungut und bleibt´s gesund.
Euer Fräulein Toni

***

Karikatur: Hans Trepesch

weitere Beiträge