Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut für Blackouts bestmöglich vorbereitet

Ehrenamtliche Einsatzkräfte stehen Bevölkerung im Notfall zur Seite

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landshut ist auf mögliche Blackouts bestmöglich vorbereitet. Bereits vor sechs Jahren wurde damit begonnen, sich intensiv auf mögliche – auch längerfristige – Blackouts vorzubereiten. Dazu wurden unter anderem acht große Notstromaggregate angeschafft sowie die einzelnen Feuerwachen dahingehend ertüchtigt, dass die Einspeisung von Notstrom mit wenigen Handgriffen erfolgen kann. Parallel wurde ein Einsatz- und Alarmplan für Blackouts aufgestellt, der für das schnelle Hochfahren der Feuerwachen als Anlaufstellen sowie für die schnelle Hilfe der Bürgerinnen und Bürgern der Stadt in Notfällen konzipiert ist.

Im Falle eines Blackouts werden die Feuerwachen in den betroffenen Landshuter Stadtteilen – auch ohne gesonderte Alarmierung – schnellstmöglich durch ehrenamtliche Einsatzkräfte der Landshuter Feuerwehr besetzt. Durch die stationierten Aggregate wird umgehend für die Notstromversorgung der Feuerwachen gesorgt. Bürgerinnen und Bürger können sich somit in Notfällen, wo mit den eigenen Telefonen bzw. den Handys und Smartphones keine Handlungsmöglichkeiten bestehen, bei den Feuerwachen ihres Stadtteils melden und um erste Hilfe sowie gegebenenfalls auch um Informationen zum Fortgang der Situation ersuchen. Die Einsatzkräfte werden dann nach ihren Möglichkeiten und den vorhandenen Informationen Auskunft geben.

Die Feuerwehr ist es jedoch im Falle eines Blackouts schon rein technisch gar nicht dazu in der Lage, die Notstromversorgung von bestimmten Gebäuden und Gebieten sicherzustellen. Auch ein Verleihen einzelner Aggregate bzw. die Abgabe von Treibstoff für private Aggregate ist nicht möglich. Vielmehr geht es für die Landshuter Feuerwehr darum, bei medizinischen Notfällen oder eingesperrten Personen in Aufzügen schnell Hilfe leisten bzw. über die vorhandenen Funkgeräte alarmieren zu können. Weiter möchte die Feuerwehr einfach für besorgte Bürgerinnen und Bürger als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die nachstehende Aufstellung zeigt die wichtigsten Punkte, wo die Feuerwehr helfen kann und wo nicht.

Die Freiwillige Feuerwehr bittet darum, die genannten Möglichkeiten wirklich nur in begründeten Notfällen in Anspruch zu nehmen.

Die Feuerwachen in der Stadt Landshut:

Hauptfeuerwache, Niedermayerstraße 6

Löschzug Achdorf, Ruffinstraße 10

Löschzug Rennweg, Watzmannstraße 46

Löschzug Hofberg, Kalcherstraße 22

Während des laufenden Neubaus der Feuerwache Hofberg befindet sich hinter der Baustelle ein Behelfsgebäude, wo der Löschzug während der Bauzeit untergebracht ist. 

Löschzug Münchnerau, Münchnerau 62

Löschzug Siedlung, Oberndorfer Straße 13a

Löschzug Schönbrunn, Kiel-Pauli-Straße 9

Löschzug Frauenberg, Frauenberg 16

Foto:
FF Landshut

 

weitere Beiträge