Freude bei Kindern, Seniorinnen, Senioren und Ukraineflüchtlingen

Die Wünscheerfüller der Nachbarschaftshilfe Landshut bringen etwas Freude bei Kindern, Senior*innen und Ukraineflüchtlingen

Am vierten Adventswochenende war es endlich so weit: Im Gebäude der Ukrainehilfe in der Siemensstrasse überreichte der erste Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe Hans-Peter Brunnhuber gemeinsam mit Stadträtin Anja König, die auch die Schirmherrin des jährlichen Weihnachtswunschbaumes ist, und dem Bezirksrat Markus Scheuermann die Geschenke an Kinder, Senior*innen und in diesem Jahr auch an ukrainische Flüchtlingsfamilien.

Hans-Peter Brunnhuber begrüßte die anwesenden Gäste und freute sich, dass es in diesem Jahr zusätzlich möglich ist, auch ukrainischen Flüchtlingsfamilien das Weihnachtsfest etwas zu verschönern: „Für zehn ukrainische Flüchtlingsfamilien können wir heute zusätzlich Lebensmittelgutscheine überreichen und so auch unseren Beitrag für ein schönes Weihnachtsfest fernab des schrecklichen Kriegsgeschehens leisten. Vielleicht ist es Ihnen dadurch möglich, trotzdem ein bisschen Freude in Ihren Familien zu haben.“

Stadträtin Anja König bedankt sich bei den Organisator*innen um Hans-Peter Brunnhuber: „Ohne die ehrenamtlichen Helfer*innen wäre die Aktion nicht möglich und dafür bedanke ich mich ganz herzlich bei allen. Auch in diesem Jahr ging es um Wünsche, über die in den meisten anderen Familien gar nicht nachgedacht wird, weil diese Wünsche zwischendurch einfach so erfüllt werden. Eine Puppe oder ein Feuerwehrauto oder etwa ein Kinobesuch sind für unsere Familien hier einfach finanziell nicht drin. Dafür muss sich keiner von den Betroffenen schämen. Wir müssen uns schämen, weil es in einem immer noch und trotz der Krisen so reichen Land wie Deutschland sehr viele Menschen gibt, die auf diese Aktionen angewiesen sind.“  Viele Familien melden sich nach wie vor nicht selbst bei der Aktion an, sondern nette Nachbarn oder Freunde übernehmen dies. „Arm zu sein, ist sehr schlimm, dies zuzugeben und um Unterstützung zu bitten, ist für die meisten noch viel schlimmer.“, ergänzt Hans-Peter Brunnhuber weiter. Mit besonderen Gutscheinen überraschte Bezirksrat Markus Scheuermann: „Damit auch die Gesundheit gefördert wird und ein bisschen Urlaubsgefühl für einen Tag ins Leben dieser Familien kommt, habe ich Eintrittsgutscheine für alle niederbayerischen Thermen mitgebracht. Damit kann die gesamte Thermenlandschaft inclusive Sauna für mehrere Stunden genutzt werden.“ Darüber freute sich die zuständige Mitarbeiterin des Sozialteam Landshut, Eva Mittermeier für die Bewohner*innen des betreuten Gruppenwohnens „flex“ in Ergoldsbach. Hier kann mit den Gutscheinen ein gemeinsamer Tagesausflug in eine der fünf Thermen möglich gemacht werden und ein Beitrag zur gemeinsamen Freizeitgestaltung geleistet werden für psychisch kranke Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen einen hohen bzw. sehr hohen Betreuungsbedarf aufweisen. Wie schon in den vergangenen Jahren kamen auch heuer wieder einige Anmeldungen für Senior*innen, meist von Nachbarn oder Freunden: „Bei den Wünschen dieser Menschen ging meist um warme Kleidung, wie zum Beispiel und einen neuen warmen Schal für die kalte Jahreszeit oder eine dicke Jacke. Hier merkt man ganz besonders, warum man sich dafür engagiert und unterstützt. Dass diese Menschen sich dafür schämen, merkt man daran, dass sie eben nicht selbst zur zentralen Geschenkausgabe kommen. Aber die Nachbarschaftshilfe sorgt auch dafür, dass die Geschenke rechtzeitig vor dem Fest dort ankommen. Wir fahren diese Geschenke dann direkt aus.“ Abschließend bedankten sich alle bei den großzügigen Spender und Spenderinnen, die mit ihrem finanziellen Beitrag die Aktion ermöglichen.

 Foto:

Nachbarschaftshilfe Landshut

 

weitere Beiträge