Frühlingswandern in der Weltenburger Enge

Mit der Rangerin unterwegs zu Blaustern, Leberblümchen und Küchenschelle

Naturschutzgebiet mit Europadiplom, FFH-Gebiet mit großflächigen Buchenmischwäldern zwischen dem Donau- und Altmühltal, Steilhänge in beiden Tälern mit großen Weißjurafelsen und Orchideen-Buchenwald sowie

Schluchtwäldern und besonderen Reliktarten: „Die Weltenburger Enge“!

Die Regierung von Niederbayern mit dem Naturerlebniszentrum Nationales Naturmonument Weltenburger Enge und der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. organisieren mit der Rangerin Stefanie Mertl eine Frühlingswanderung am 23. April 2022 von 10 bis circa 13 Uhr.

Entlang der „Donauroute“ können vielfältige Wälder, herrliche Ausblicke, Fantasie anregende Felsbastionen, sagenumwobene Orte, eine beeindruckende Tier- und Pflanzenwelt entdeckt werden. Der Streifzug durch das Schutzgebiet beginnt in der Wittelsbacher Stadt Kelheim, geht entlang der Donau über das Kloster Trauntal, besser bekannt unter dem Namen „Einsiedelei Klösterl“ und weiter bis zum Kloster Weltenburg. Mal schauen, was bereits blüht am Wegesrand. Es gibt nicht nur Wissenswertes rund um die Natur, sondern auch über die Bedeutung des ersten Nationalen Naturmonuments in Bayern zu erfahren.

Interessierte können sich bis zum 21.04. telefonisch unter 09441-207-7324 anmelden.

„Frühlingswandern in der Weltenburger Enge“ am Samstag, 23.04.2022, von 10.00 bis ca. 13.00 Uhr

Treffpunkt: Kelheim, Infoplattform Donau Schiffsanlegestelle Hinweis: Bitte auf festes Schuhwerk achten!

Preis für Übersetzen mit Zille am Kloster Weltenburg: 1,50 €

Preis für Rückfahrt nach Kelheim mit Schiff: Erwachsene 8,00 €, Kinder ab

6 J. 6,00 €, bitte bereithalten!

 

BU-Titelbild: Frühlingsküchenschellen. Foto: Regierung von Niederbayern, Franziska Jäger

 

BU: Leberblümchen – ein herrliches Blütenmeer gibt es im Frühling im
Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge“ zu bestaunen. Foto: Regierung von
Niederbayern, Franziska Jäger

 

BU: Zweiblättriger Blaustern. Foto: Regierung von Niederbayern, Franziska
Jäger

 

*ENDE*

 

weitere Beiträge