Gedenkveranstaltung der VVN-BdA am Achdorfer Friedhof

Auch dieses Jahr hat die VVN-BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen) mit einer Gedenkveranstaltung am Achdorfer Friedhof am 08. Mai an die Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus vor 76 Jahren erinnert.

Die Rede dazu hielt diesmal Thomas Keil und wies darauf hin, dass es bei Gedenktagen wichtig sei, nicht nur auf die Vergangenheit zu schauen, sondern auch zu überlegen, was das für uns heute bedeute. Angesprochen wurde dieses Jahr insbesondere die Querdenken-Bewegung und die Gefahr die von ihr ausgeht, sowohl durch Verschwörungsmythen als auch durch die Beteiligung von Neonazis. Es wurde jedoch auch eine erfreuliche Nachricht erwähnt, nämlich die wiedererlangte

Gemeinnützigkeit der VVN, die kürzlich vor Gericht errungen wurde. „Es liegt an uns allen, diese Welt und diese Gesellschaft zu gestalten. Dafür brauchen wir eine starke antifaschistische Bewegung und breite Bündnisse“, appellierte Thomas Keil und schloss mit einem Zitat von Erich Kästner, der schrieb: „Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den Schneeball zertreten.“

Bildquelle: T. Keil

weitere Beiträge