Gelungener Start des KULTURMobils 2020

KULTURmobil, das fahrende Freilichttheater des Bezirks Niederbayern, geht heuer auf seine 23. Gastspielreise.In Vertretung des Bezirkstagspräsidenten Olaf Heinrich, eröffnete Bezirksrätin Martina Hammerl die Premierenveranstaltung 2020 in Obersüßbach. Der Wettergott hatte mit den Initiatoren der Premiere 2020 des KULTURmobils ein Einsehen und so konnte Bezirksrätin Hammerl die vielen Besucher und Gäste, auf einem Vorplatz in der Schlossstraße bei angenehmen Temperaturen am Samstagabend um 20 Uhr, zur Eröffnung der Kulturmobil-Tournee herzlich willkommen heißen. Trotz der Corona-Vorschriften war der Vorplatz bis auf den letzten Platz besetzt. Viele Leute mussten den Heimweg wieder antreten. Dass die Gastspielsaison am Samstag, den 1. August beginnt, freute Hammerl ganz besonders, denn das ist angesichts der Corona-Pandemie nicht selbstverständlich. Doch die Rahmenbedingungen seien glücklicherweise inzwischen wieder so, dass der Theater-Wagen auch diesen Sommer mit dem dazugehörigen Künstlerensemble hinaus in die Gemeinden fahren kann. Dort wird unter freiem Himmel gespielt, oder – bei schlechtem Wetter – in den örtlichen Hallen. So ermöglicht dieses Bezirksprojekt ein kulturelles und gemeinschaftliches Erlebnis, wie man es in den letzten Monaten sicher seltener erleben durften als sonst. Die Bezirksrätin glaube, man müsse über das KULTUTRmobil nicht mehr viel erzählen. Es sei seit über zwei Jahrzehnten unterwegs und etabliert. Seit 1998 gab es insgesamt 670 Gastspiele mit 1.490 Darbietungen. Etwa eine halbe Million Zuschauer haben die Inszenierungen bisher gesehen.

Vom 1. August an wird das KULTURmobil bis zum 5. September jeweils an den Wochenenden unterwegs sein und in 16 Gemeinden gastieren. Die Vorbereitungen für die diesjährige Saison liefen seit Herbst des zurückliegenden Jahres. Auch hier heißt es: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!Vor, auf und hinter der Bühne arbeiten rund 30 Mitwirkende. Viele Wochen hindurch wurde intensiv und unter strengen Auflagen geprobt, damit die Gäste, am Premierentag ein künstlerisch hochwertiges Programm genießen können.Stets sind alle Bürgerinnen und Bürger Niederbayerns eingeladen. Die Vorstellungen sind kostenlos. Auch das gehört zum Konzept von KULTURmobil.Lediglich die Gastspiel-Gemeinden zahlen einen, im Vergleich zu den Projektkosten, geringen Gastspielbeitrag. Das Programm der KLUTURmobil Tournee besteht aus zwei Teilen: Immer um 17 Uhr gibt es für das junge Publikum – und für alle Junggebliebenen – Märchenstücke von und mit „Theater Maskara“. Diese Einmann-Stücke von Frieder Kahlert, Stefan Knoll und Moise Schmidt leben vom dynamischen Rollenwechsel, den die Schauspieler mit ihren Masken vollziehen. Es erwarten die Besucher insgesamt drei verschiedene Stücke voller Abenteuer, Phantasie und Witz. Das Schauspiel-Ensemble bietet eine Barockkomödie im zeitgenössischen Gewand: „Der Geizige“ von Jean-Baptiste Poquelin, alias Molière, inszeniert von Florian von Hoermann. Florian von Hoermann, ist ein erfahrener Regisseur und Dozent an der Athanor-Akademie in Passau. In diesem Kompetenzzentrum der nieder-bayerischen Theaterlandschaft hat er viele Schauspielerinnen und Schauspieler erfolgreich ausgebildet. Seit dem Abschluss seines Regiestudiums an der Athanor-Akademie hat er deutschlandweit als freier Regisseur gewirkt, z. B. am Schauspiel Frankfurt, am Staatsschauspiel Dresden und am Badischen Staatstheater Karlsruhe.

In dem Theaterstück „der Geizige“, eine turbulente Komödie von Moliére, geht es um Geld oder Liebe. Ein kurzweiliges Stück voller komischer Verwicklungen, in dem der Familienvater Harpagon so von Gier, Geiz und Geld besessen ist, dass er dafür sogar das Glück seiner Kinder aufs Spiel setzen würde. Aber seine Kinder versuchen ihn zu überlisten.Martina Hammerl bedankte sich bereits vor der Aufführung des Theaterstückes bei all den Künstlerinnen und Künstlern, bei Frieder Kahlert und seinen Kollegen vom Theater Maskara für ihre Märchenstücke, dem Regisseur Florian von Hörmann für seine Arbeit unter erschwerten Bedingungen, dem Komponisten Neil Vaggers für seine kreative Bühnenmusik, sowie allen Schauspielern. Allen Mitwirkenden sagte Hammerl herzlichen Dank für ihre engagierte Arbeit.Nicht zuletzt dankte sie jenem Team, ohne das KULTURmobil gar nicht möglich wäre: Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Kulturreferat des Bezirks Niederbayern.Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder hat das Projekt vor 23 Jahren ins Leben gerufen und in all den Jahren mit höchstem Engagement geleitet. Zur diesjährigen Gastspielsaison hat er die Leitung von dem Projekt KULTURmobil an Dr. Laurenz Schulz übergeben, begleitet das Projekt aber weiterhin mit seiner Erfahrung und Expertise. Nicht zu vergessen sind auch die Leistungen im Bereich der Tournee-Organisation und Öffentlichkeitsarbeit, die seitens des Kulturreferats erbracht werden.

Abschließend wünschte die Bezirksrätin Martina Hammerl dem KUL-TURmobil-Ensemble eine erfolgreiche und unfallfreie Gastspielreise, gutes Wetter und viele begeisterte Zuschauer. Damit eröffnete sie die Gastspielsaison 2020 und gab die Bühne für die Künstler frei! Die Fotos zeigen Bilder aus der Veranstaltung mit Martina Hammerl (Mitte), Kulturdirektor Dr. Maximilian Seefelder (links), Intendant Dr. Laurenz Schulz

weitere Beiträge