Generation Y und Z – verstehen, gewinnen und langfristig begeistern

Niederbayern-Forum e.V. tauscht sich zum Fachkräftemangel aus

Landshut. Mit den Generationen Y und Z wird ein Umschwung in der Arbeitswelt postuliert, der Unternehmen vor neue Herausforderungen stellen kann. Doch was steckt dahinter? Wie verändern Mitarbeiter, deren Geburtsdatum in den 1980er und 1990er Jahren liegt, die Arbeitswelt? Und was unterscheidet sie von der heutigen Auszubildendengeneration, die nach 1995 geboren wurde? All diesen Fragen widmete sich der letzte digitale „Brunch im Niederbayern-Forum e.V.“ bei dem 35 Mitglieder und Netzwerkpartner des Vereins für Regionalmarketing teilgenommen haben.

Thomas Kratzer, Headhunter und HR Consultant aus Augsburg hielt dabei einen interessanten Vortrag und diskutierte im Anschluss mit den Teilnehmern. Begrüßt wurden die Anwesenden von dem ersten Vorsitzenden des Vereins, Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, der die Relevanz des Themas betonte. Der demografische Wandel stelle eine Herausforderung für die Wirtschaft Niederbayerns dar, in Zukunft müsse man sich deshalb verstärkt Gedanken darüber machen, wie dem Mangel an Fachkräften begegnet werden könne, so der erste Vorsitzende. Impulse dazu gab es von Thomas Kratzer, der Erfahrungen aus seiner langjährigen Tätigkeit als Personal- und Marketingreferent teilte.

Besonders wichtig sind den nachkommenden Generationen Wertschätzung und Feedbackrunden im Arbeitsalltag, so Thomas Kratzer. „Kommunizieren Sie auch mit Ihren jungen Mitarbeitern und geben Sie regelmäßig Rückmeldung zur Arbeitsleistung“. Diese müsse gar nicht immer nur positiv sein, vielmehr sei der Austausch und Ihr Interesse ein Zeichen von Anerkennung. Auch der Einstellungsprozess spiele eine große Rolle, um junge Leute für das Unternehmen zu begeistern aber auch zu halten, erklärte der Referent. „Die Generationen Y und Z sind anders aufgewachsen und erzogen worden“. „Ins kalte Wasser werfen sollten Sie ihre jungen Mitarbeiter zunächst nicht. In der Einarbeitungsphase führe Struktur und angeleitetes Arbeiten eher zum Erfolg. Wenn das Onboarding geschafft ist, könne man die Nachwuchskräfte immer noch fordern und eigenverantwortliches Arbeiten fördern.

Zum Abschluss motivierte der Referent die Veranstaltungsteilnehmer aus Wirtschaft und Politik: „Machen Sie das Recruiting zur Chefsache, erarbeiten Sie einen strukturierten Bewerbungs- und Einstellungsprozess, sodass Sie sich auch nur die Mitarbeiter aussuchen, die auch wirklich zu Ihnen und zu Ihrem Unternehmen passen“.

Die digitale Veranstaltungsreihe zu aktuellen wirtschaftlichen Themen findet zweimal im Jahr statt und ist für Mitglieder des Niederbayern-Forum e.V. kostenlos. Alle Informationen zur Mitgliedschaft sind unter www.niederbayern.de zu finden.

 

Bildunterschrift: Wie man Nachwuchskräfte für einen Beruf begeistern und auch langfristig im Unternehmen halten kann war Thema des digitalen Vereinsaustausches „Brunch im Niederbayern-Forum“ zu dem Thomas Kratzer, Personalberater aus Augsburg referierte.
Bildquelle: Thomas Kratzer

 

weitere Beiträge