Großer Andrang am Impfzentrum Kumhausen

Nachfrage deutlich angestiegen – vor allem Auffrischungsimpfungen gefragt

Seit Oktober ist es erkennbar, am Sonntag ist es deutlich geworden: Die Nachfrage nach Impfungen gegen das Corona-Virus ist wieder merklich angestiegen. So im Impfzentrum Kumhausen am gestrigen Sonntag über 530 Impfungen verabreicht worden – davon handelte es sich bei rund der Hälfte um „Booster“-Impfungen, es wurden aber auch gut 100 Erstimpfungen verabreicht. Das Impfzentrum wird deshalb wieder die Kapazitäten erhöhen, um wieder mehr Impfungen anbieten zu können. Aktuell ist das Impfzentrum in Kumhausen-Preisenberg von Sonntag bis Donnerstag von 8.00 bis 15.30 Uhr für Impfungen geöffnet – bei Rückfragen ist die Hotline Montag bis Sonntag von 8.00 bis 15.30 Uhr unter Tel. 0871 408-5560 erreichbar.

Seit dem Sonntag gilt für den Landkreis Landshut die Hotspot-Regelung: Da hier die 7-Tages-Inzidenz über 300 liegt (heute: 406,4) und auch die Intensivbetten im Rettungsdienstbereich Landshut (der die Landkreise Landshut, Kelheim, Dingolfing-Landau und Stadt Landshut umfasst) über 80 Prozent ausgelastet sind, wird in diesem Bereich die Stufe Rot geschaltet – die bayernweite Ampel wird morgen (Dienstag) ebenfalls auf Rot schalten, sodass in ganz Bayern einheitliche Einschränkungen gelten werden. Die 14. Bayerische Infektionsschutzverordnung sieht deshalb verstärkte Corona-Schutzmaßnahmen vor. Beispielsweise gilt Veranstaltungen, Kultur und Sport im Innenbereich die 2G-Regelung; auch in Betrieben gilt für Beschäftigte grundsätzlich die 3G-Regel (Ausnahmen sind gesetzlich geregelt). In Gastronomie und Hotellerie wird 3Gplus zu Grunde gelegt. Bislang galten die Regeln nur für den Landkreis Landshut, in der Stadt Landshut war bislang aufgrund der niedrigeren Inzidenz (heute: 232,7) Stufe Gelb ausschlaggebend.

Das Corona-Infektionsgeschehen ist in der Region Landshut weiter in vollem Gange: Über das Wochenende sind dem Staatlichen Gesundheitsamt 376 Neuinfektionen gemeldet worden – neben Familien sind zusehends auch Betriebe und Betreuungseinrichtungen betroffen. Mittlerweile wurde bei 16 356 Bürgerinnen und Bürgern SARS-CoV2 in seinen Varianten labortechnisch nachgewiesen worden. Bei 14 585 konnte die häusliche Quarantäne wieder aufgehoben werden, 321 sind seit Freitag hinzugekommen. Zu den 299 Todesfällen wurde kein weiterer gemeldet.

Aktuell verwaltet das Gesundheitsamt 1 472 laufende Infektionen, ein Plus von 55 ggü. dem Wert zum Wochenende.

Auch in den Kliniken spitzt sich die Lage zunehmend zu: In den regionalen Akutkrankenhäusern (Lakumed-Kliniken in Landshut-Achdorf und Vilsbiburg sowie Klinikum Landshut) sind aktuell 31 Patienten auf den Normalstationen isoliert (+ 9), im Intensivbereich befinden sich zehn corona-positive Patienten in Behandlung (+ 1). Im gesamten Rettungsdienstbereich (der wie erwähnt neben Stadt und Landkreis Landshut auch die Landkreise Dingolfing-Landau und Kelheim umfasst) wurden heute 69 Personen auf den Normalstationen behandelt, die positiv auf das Corona-Virus getestet worden sind, 18 sind auf den Intensivstationen in Betreuung. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Corona-Intensivpatienten nicht geimpft. Auf den Normalstationen ist der Anteil der geimpften Personen höher, es handelt sich zumeist um ältere, in der Regel vorerkrankte Personen.

Die durch Umstrukturierung und Verschiebung von planbaren Operationen zwischenzeitlich geschaffenen neuen Betten für Corona-Patienten sind mittlerweile wieder gut belegt. (Stand: 08. November 2021) – CW –

Grafiken: Landratsamt Landshut

weitere Beiträge