Großes Interesse an Sonder-Impfaktion

Nach zweieinhalb Stunden Telefon-Aktion waren alle Termin vergeben

Landkreis Landshut. Die Nachfrage und das Interesse der Bürger waren enorm: Bereits nach zweieinhalb Stunden waren am Freitagnachmittag alle Impftermine vergeben, die das Landratsamt im Rahmen einer Sonder-Impfaktion anbieten konnte. Die Aktion war möglich geworden, weil der Landkreis eine Sonderzuweisung des Impfstoffes des Typs Johnson & Johnson erhalten hatte. Für die Impfungen am Impfzentrum des Landkreises Landshut in Kumhausen-Preisenberg sind Termine Ende Mai und Anfang Juni vereinbart worden.

Die Telefone sind heiß gelaufen am Freitag ab 13 Uhr. Eine freiwillige Anmeldung war möglich für alle Bürgerinnen und Bürger mit Erstwohnsitz im Landkreis Landshut, die über 18 Jahre alt sind. Das galt unabhängig von ihrer Impf-Priorisierung oder einer festen Zuteilung zu einem Impfbus-Gebiet.

Nach wie vor sind die recht überschaubaren Impfstoff-Lieferungen durch Freistaat und Bund der entscheidende Engpass für Fortschritte bei den Corona-Impfungen. Bis Mitte Juni können so gut wie nur Zweitimpfungen vorgenommen werden. Die angekündigten, deutlich zu geringen Impfstoffmengen eröffnen voraussichtlich keine Möglichkeit, weitere Erstimpfungen vorzunehmen.

„Deshalb sind wir froh, dass wir zumindest durch diese Sonderzuweisung 1 600 weiteren Bürgerinnen und Bürgern eine Schutzimpfung ermöglichen können“, erklärt Landrat Peter Dreier. Impfwillige können sich parallel auch bei einem niedergelassenen Arzt ihres Vertrauens um eine Impfung bemühen.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter des Impfzentrums unter Telefon 0871 408-5560 zur Verfügung. Andere Mitarbeiter im Landratsamt können keine Auskunft zum jeweiligen Stand der einzelnen Anmeldung erteilen.
Bildquelle: Landratsamt Landshut

weitere Beiträge