Hauptverbindungsstraßen nicht durch Ladevorgänge an den Abfall-Sammelstellen behindern

Dringlichkeitsantrag für den Feriensenat

Der Stadtrat möge beschließen: 

Die Verwaltung wird beauftragt dafür zu sorgen, dass Hauptverbindungsstraßen nicht durch Ladevorgänge an den neugeschaffenen Abfall-Sammelstellen behindert werden.

Dem Verkehrssenat wird darüber eine Auflistung dieser Ortsstellen nach ersten Erfahrungen und Bürgerbeschwerden vorgelegt.

Begründung: 

Durch die im Bau- und Umweltsenat vom 1.6.2022 beschloßenen Sammelplätze sind erhebliche Zuladezeiten der Sammelfahrzeuge zu erwarten. Am Bismarckplatz werden nach neuer Regelung ca. 100 Gelbe Säcke und ca. 10 Müll/Großtonnen von den Anliegern und Kloster abgelegt.

Sollte hier die Sammelfahrzeuge keine ca. 15 m rückwärts in die offene Fahrbahnspur zum Klosterhof, wie seit Jahren bewährt, einfahren können, ist Stau zu erwarten. Das würde den Berufs- und Schulverkehr stadteinwärts am Bismarckplatz für ca. 20 min lahmlegen. Solche möglichen Behinderungen bei Sammelplätzen sollten im Vorfeld geprüft und verhindert werden.

gez. Lothar Reichwein StR

Foto:
Reichwein priv.

 

weitere Beiträge