„Hilfe durch den Pflegedschungel“

Abgeordneter Helmut Radlmeier sprach bei der virtuellen Ortshauptversammlung der CSU Essenbach

Essenbach. Lärmschutz, Bildung und Pflege: Eine Reihe von Themen behandelte die CSU Essenbach in ihrer Ortshauptversammlung. Ortsvorsitzender Karl-Josef Wenninger konnte hierzu den Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier, Essenbachs 1.Bürgermeister Dieter Neubauer und eine Reihe von Markträten begrüßen. Die Versammlung fand zum ersten Mal als Videokonferenz statt.

„Wir haben in Bayern mit dem Einstieg in den Ausstieg begonnen“, hielt Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier in seinem Redebeitrag fest. „Wir sind wohl alle erleichtert, dass die Bund-Länder-Konferenz dem bayerischen Weg ebenfalls gefolgt ist. Die Rückkehr zur Normalität steht an“, so Radlmeier.

Neben der Pandemie ging der Abgeordnete aber vor allem auf die medizinische und pflegerische Versorgung in der Region Landshut ein. „Gerade in der Pflege muss sich auch vor Ort und im Ort etwas tun. So ist beispielsweise in Essenbach die pflegerische Versorgung gut, da sowohl ein stationäres Pflegeheim als auch eine Sozialstation existieren“, hielt der Abgeordnete fest. Radlmeier begrüßte zudem die Überlegungen, eine Tagespflege einzurichten. „Genau da müssen wir hin“, betonte Radlmeier, der dem Landtags-Ausschuss für Gesundheit und Pflege angehört. Künftig müsse eine Tagespflege in allerorts so gängig wie eine Kita sein. Den Pflegebedürftigen helfen würde bald auch Niederbayerns erster Pflegestützpunkt, der in Landshut eingerichtet werde. „Ich freue mich, dass meine Initiative hier zu einem guten Ende gekommen ist. Ein Pflegestützpunkt ist eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Pflege und hilft Betroffenen durch den Pflegedschungel“, so Radlmeier.

Lärmschutz im Fokus

Der Landtagsabgeordnete bot dem Ortsverband weiterhin seine Unterstützung auch bei lokalen Anliegen an. Vor allem bei den diversen Stromtrassen und der Verbesserung des Lärmschutzes an der A92 arbeite man seit längerem zusammen. Gerade der Lärmschutz habe für ihn verstärkte Priorität, bekräftigte Essenbachs 1.Bürgermeister Dieter Neubauer, auch wenn die Marktgemeinde wohl eigene Mittel dafür in die Hand nehmen müsse. Daneben auf seiner Agenda: Da die Mobilfunk-Abdeckung im Gemeindegebiet ausbaufähig sei, sei eine Abfrage an die Mobilfunkbetreiber gestartet worden. Zudem wolle er ein Schulentwicklungskonzept für alle Schulstandorte vorantreiben. Mit der Sanierung der Schule in Mettenbach sowie der energetischen Sanierung der Schule in Essenbach habe man bereits begonnen. Ferner liefen kosten- und zeitintensive Maßnahmen wie Kanalsanierungen. Der Bürgermeister betonte mit Blick auf die Einwohnerzahlen, dass er auf „organisches Wachstum“ setze. „Alles muss nachhaltig finanziert sein“, gab Neubauer dabei zu Bedenken.

Stabile Mitgliederzahlen

Auch Ortsvorsitzender Karl-Josef Wenninger ging in seinem Arbeitsbericht auf die Situation entlang der Autobahn ein: Mit Anwohnern und Bundestagsabgeordnetem Florian Oßner habe der Ortsverband sich im vergangenen Jahr noch einmal ein Bild vor Ort gemacht und den Abgeordneten um Unterstützung gebeten. Ein weiterer Schwerpunkt war im Vorfeld der Bundestagswahl die B 15neu: Hierzu hatte der Ortsverband ebenfalls Florian Oßner zu einer sehr gut besuchten Veranstaltung geladen. Außerdem konnte Wenninger in seinem Rechenschaftsbericht trotz pandemie-bedingter Einschränkungen von stabilen Mitgliederzahlen im Ortsverband berichten. Die Vorsitzende des Frauen Union Essenbach, Eva-Maria Spanner und der neue Vorsitzende der Jungen Union, Maximilian Spanner, gaben einen Einblick in ihre Arbeitsgemeinschaften und einen Ausblick auf die kommenden Projekte. So gut die Möglichkeiten einer Online-Veranstaltung auch sind: Alle Beteiligten freuten sich, dass die kommenden Aktivitäten der CSU Essenbach wieder in gewohnter Weise stattfinden werden.

Bildunterschrift: Die CSU Essenbach um Ortsvorsitzenden Karl-Josef Wenninger (2.Reihe l.) besprach mit Landtagsabgeordnetem Helmut Radlmeier (2.Reihe, 2.v.l.), 1.Bürgermeister Dieter Neubauer (1.Reihe r.) und einer Reihe von Markträten Gemeinde-Projekte sowie regionale gesundheitspolitische Themen.
Screenshot: CSU Essenbach. 

weitere Beiträge