IHK-Preis für Wolfgang Kirzeder

Betriebswirtschaftsstudent der Hochschule Landshut geht in seiner Bachelorarbeit der Frage nach, wie sehr das Thema Altersvorsorge bei Jungakademikern im Fokus steht

Jedes Jahr verleiht die IHK Niederbayern einen Preis für herausragende Leistungen von Studierenden. Über diese Ehre durfte sich in diesem Jahr auch der Landshuter Betriebswirtschaftsstudent Wolfgang Kirzeder freuen. Den mit 1000 Euro dotierten IHK-Preis 2021 erhielt er für seine Bachelorarbeit über die „Analyse der privaten Altersvorsorgesituation von Jungakademikern aus dem Bundesland Bayern im Niedrigzinsumfeld.“ Da Kirzeder bei der offiziellen Preisverleihung aus privaten Gründen im Juli nicht teilnehmen konnte, nahm der wissenschaftliche Betreuer Prof. Dr. Bernd Mühlfriedel stellvertretend für ihn die Auszeichnung entgegen. Zu Beginn des Wintersemesters trafen sich die beiden nun an der Hochschule Landshut zum offiziellen Fototermin. Neben dem IHK-Preis durfte sich der Landshuter Student außerdem über eine Nominierung als Finalist für den renommierten Studentenpreis der Wirtschaftszeitung freuen.

In seiner Bachelorarbeit stellte Kirzeder zwei Hypothesen auf – zum einen, dass Jungakademiker eher risikoavers agieren, d.h. das Risiko scheuen, und zum anderen, dass sie dem Thema Altersvorsorge nicht die größte Beachtung schenken. Die Vermutungen beruhten dabei vor allem auf den Erfahrungen des Studenten aus dem privaten Umfeld bzw. am Campus. Um eine möglichst breite Datenbasis zu gewinnen, befragte Kirzeder insgesamt rund 270 Jungakademiker. Die Ergebnisse waren durchaus überraschend. „Meine Hypothesen wurden in der Tat widerlegt“, so der Betriebswirtschaftsstudent. „Das Interesse am Thema Altersversorgung und die Risikoaffinität waren deutlich höher als angenommen.“

Kirzeder bewegte sich für seine Bachelorarbeit auf vertrautem Terrain und konnte dabei auf seine eigene Expertise zurückgreifen. Vor seiner akademischen Laufbahn arbeitete er als Bankberater. Bei seinen Befragungen nahm er das generelle Interesse von Jungakademikern hinsichtlich der Bildung einer privaten Altersvorsorge in den Fokus und ging der Frage nach, wie häufig sie bereits mit diesem Thema konfrontiert worden seien. Kirzeder forschte nach den Gründen für eine möglicherweise zu geringe Auseinandersetzung mit der Thematik. Der Betriebswirtschaftsstudent untersuchte die bestehenden Anlegerprofile in der Zielgruppe sowie deren Verteilung. Auch die systematische Herangehensweise von Jungakademikern, eine privaten Altersvorsorge im Niedrigzinsumfeld aufzubauen, fand Berücksichtigung.

Für Prof. Dr. Bernd Mühlfriedel, den wissenschaftlichen Betreuer der Bachelorarbeit, ist die Auszeichnung mit dem IHK-Preis der verdiente Lohn für die hervorragende akademische Leistung: „Die Betreuung von Herrn Kirzeder war inhaltlich sehr anregend und hat sehr viel Spaß gemacht. Er kam in unsere Meetings immer exzellent vorbereitet mit einer langen, sehr konkreten Fragenliste, die auch mich als Professor mehrmals herausforderte. Die empirische Basis seiner Arbeit übertrifft das übliche Maß für eine Bachelorarbeit bei weitem.

Studierende wie Wolfgang Kirzeder zu betreuen ist einfach eine Freude im Alltag eines jeden Hochschullehrers!“

Foto: Hochschule Landshut
Bildbeschreibung: Wolfgang Kirzeder (links) durfte sich neben einer Nominierung als Finalist für den renommierten Studentenpreis der Wirtschaftszeitung auch über die Auszeichnung mit dem IHK Preis freuen.

weitere Beiträge