Immunisierung schreitet voran: Knapp 25.000 Landshuter haben erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten

Vollständigen Impfschutz genießen allerdings erst etwa 5.270 Personen

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus SARS-Cov-2 schreitet in der Stadt Landshut weiter voran. Bis zum heutigen Freitag haben exakt 24.627 Personen in der Stadt zumindest die erste Dosis der Schutzimpfung bekommen, das entspricht einem Bevölkerungsanteil von rund 33,75 Prozent. Die meisten Erstimpfungen, nämlich mittlerweile knapp 20.000, wurden im städtischen Impfzentrum verabreicht. Seit April sind aber auch die Hausärzte im Stadtgebiet an der Impfkampagne beteiligt – und haben allein in dieser Woche erneut mehr als 1.300 Erstimpfungen vorgenommen. Zweimal geimpft wurden bislang rund 5.270 Landshuterinnen und Landshuter (7,2 Prozent der Bevölkerung). Sie genießen damit vollständigen Impfschutz.

Obwohl die Immunisierung der Bevölkerung in den vergangenen Wochen also spürbar an Tempo gewonnen hat, kann das Impfzentrum seine Kapazitäten, die bei rund 1.000 Impfungen pro Tag liegen würden, dennoch bei weitem nicht ausschöpfen. „Dafür erhalten wir leider nach wie vor viel zu wenig Impfstoff“, sagt Leiter Thomas Schindler und verweist auf die erwarteten Liefermengen der kommenden Woche: „Nach Auskunft der Regierung von Niederbayern darf die Stadt Landshut für das Impfzentrum mit insgesamt knapp 1.500 Dosen für Erstimpfungen rechnen. Diese stammen zu annähernd gleichen Teilen von den Herstellern BioNTech-Pfizer und Moderna.“ In der Spitze habe die Stadt etwa 1.000 Dosen mehr pro Woche erhalten, sagt Schindler. „Diese Kontingente gehen nun offenbar an die Hausärzte, kommen auf diesem Weg aber natürlich ebenfalls bei unseren Bürgern an.“ Eine immer größere Rolle werden künftig indes die Zweitimpfungen spielen: 600 sind bereits für den morgigen Samstag terminiert, 860 weitere stehen dann in der kommenden Woche an.

Zu den oben genannten Zahlen müssen jeweils noch jene Impfungen addiert werden, die in den Krankenhäusern im Stadtgebiet vorgenommen wurden. Insgesamt melden das Klinikum Landshut, das Kreiskrankenhaus Landshut-Achdorf, das Bezirkskrankenhaus und das Kinderkrankenhaus St. Marien bis einschließlich Freitag 2.702 Corona-Schutzimpfungen. „Diese Impfstoff-Kontingente stammen ebenfalls aus dem Bestand des städtischen Impfzentrums“, betont Schindler.

Bildquelle: Stadt Landshut

weitere Beiträge