Impfstopp mit AstraZeneca: Impfbus-Betrieb vorerst eingestellt

Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums hat auch enorme Auswirkungen auf Impffortschritt im Landkreis Landshut

Die Entscheidung des Bundesgesundheitsministeriums, die Impfungen gegen das Corona-Virus mit dem Präparat von AstraZeneca vorerst auszusetzen, hat auch Folgen für den Impffortschritt im Landkreis Landshut. So wird der Impfbus in dieser Woche voraussichtlich bis Donnerstag den Betrieb einstellen müssen und wird danach mit BioNTech bestückt. Die Bürgerinnen und Bürger, die bereits einen Termin zur Impfung erhalten haben, werden informiert. Im Impfzentrum kann der Betrieb voraussichtlich noch bis Ende der Woche aufrechterhalten werden, ab dann können noch keine weitergehende Planungen erfolgen.
Landrat Peter Dreier: „Dies ist ein herber Rückschlag, da es gerade die konstanten Lieferungen von AstraZeneca waren, die einen kontinuierlichen Impffortschritt ermöglicht haben. Wir hoffen, dass sich diese Bedenken gegenüber diesem Impfstoff bald ausgeräumt werden können. Denn uns sind bislang keine Fälle solch schwerwiegender Nebenwirkungen in unserer Region bekannt. Wenn nicht, hoffen wir zumindest auf genügend Lieferungen der anderen Impfstoffe, um diese Ausfälle irgendwie ausgleichen zu können.“
– CW –
Bildquelle: Landratsamt Landshut

weitere Beiträge