In guter Form Richtung Playoffs: Rote Raben feiern 3:1-Heimsieg gegen Erfurt

Die Roten Raben nähern sich den Playoffs weiterhin in guter Form und mit positiven Ergebnissen.

Das 3:1 (25:27, 25:20, 25:23, 25:21) gegen Schwarz-Weiß Erfurt war der vierte Sieg in den letzten fünf Spielen – und bot den 317 Fans in der Ballsporthalle ein spannendes, sehenswertes Match, nach dem sie die Mannschaft zu Recht mit viel Applaus verabschiedeten. Das nächste Heimspiel steigt am Freitag, 8. April, 19.30 Uhr – es ist Spiel zwei der Viertelfinalserie gegen Allianz MTV Stuttgart.

Vilsbiburg begann das letzte Heimspiel der Hauptrunde mit Magda Gryka im Zuspiel, Dayana Segovia auf Diagonal, den Außenangreiferinnen Jodie Guilliams und Luisa Keller, den Mittelblockerinnen Beta Dumancic und Josepha Bock sowie Simona Dammer als Libera. Gleich der erste Satz war eine ganz enge Kiste, beide Teams kämpften sich in Wellenbewegungen (5:8, 11:11, 15:19, 23:23) bis in die Verlängerung, wo Erfurt den dritten Satzball zum 25:27 verwandelte.

Im zweiten Durchgang stand es 9:12 bzw. 9:13 aus Vilsbiburger Sicht, als Coach Völker erst per Doppelwechsel Lindsay Flory und Alexis Hart (für Segovia und Gryka) einwechselte und sodann eine Auszeit nahm. Mit enormer Wirkung, denn die Raben legten einen 11:2-Lauf hin und brachte den Fünf-Punkte-Vorsprung bei 20:15 genau ins Ziel zum 25:20.

Der Satzausgleich spiegelte die Kräfteverhältnisse gerecht wider, und auch der dritte Abschnitt war ein Duell auf Augenhöhe mit hoher Intensität und aufreibenden Ballwechseln. Nach 6:8 schienen die Raben über 16:14 und 23:19 den Satz langsam, aber zielstrebig auf ihre Seite zu ziehen – ehe bei 23:23 alles wieder völlig offen war. Und doch hatten die Gastgeberinnen nach Jodie Guilliams ́ entschlossen verwertetem Satzball zum 25:23 am Ende die Nase vorn.

Der vierte Durchgang ließ dramaturgisch ebenfalls keine Wünsche offen. Nach wechselnden Führungen in den technischen Auszeiten (6:8, 16:14) gingen den Raben fünf Punkte am Stück durch die Lappen. Bei 16:19 konterten sie jedoch mit sieben eigenen Zählern in Serie. Das 23:19 war die Vorentscheidung, Lara Darowski machte den Deckel drauf zum 25:21 und 3:1.

Die Top-Scorerinnen beider Teams lagen eng beieinander. Bei Vilsbiburg machte Alexis Hart 18 Zähler und MVP Jodie Guilliams 16, bei Erfurt Hanna Hellvig 17 und Rica Maase 16. Als MVP der Gäste wurde die langjährige Raben-Spielerin Corina Glaab geehrt.

Zum Abschluss der Hauptrunde steht für die Roten Raben am Samstag die Nachholpartie bei den Ladies in Black Aachen auf dem Programm. Schon drei Tage später (Dienstag, 5. April) startet der Tabellenachte Vilsbiburg auswärts beim Hauptrunden-Ersten Stuttgart ins Playoff-Viertelfinale, das nach dem Modus „Best-of-three“ ausgetragen wird.

 

Foto: Rote Raben

 

weitere Beiträge