Jazz rockt den Hangar

Lions Club Landshut holt die New Orleans Shakers Allstar Band auf den Flugplatz Ellermühle

Der Lions Club Landshut ließ die traditionelle Konzertreihe Jazz im Hangar wiederaufleben. Rhythmus, Groove, Swing und Tiefgang waren garantiert.

Am Samstag, 14. Mai, um 19.30 Uhr stand die New Orleans Shakers Allstar Band vor ca. 500 Jazzanhänger auf der Bühne auf dem Flugplatz Ellermühle. Die hochkarätig besetzte Formation mit der Sängerin Brenda Boykin aus Los Angeles ging mit dem Publikum auf eine Reise von Afrika über die karibischen Inseln und Südamerika nach New Orleans und New York. Da sind Rhythmus, Groove, Swing und Tiefgang garantiert.

„Wir sind stolz, diese renommierten Profis, die schon 2020 hätten auftreten sollen, über die gesamte Corona-Zeit bei der Stange gehalten zu haben und jetzt endlich nach Landshut holen zu können“, sagte Konzertorganisator Dr. Josef Ciesiolka.

„Die Besucher können sich nach langer Abstinenz und nach dem langen Kulturentzug auf Musikgenuss auf höchstem Niveau in einer Location mit ganz besonderem Ambiente freuen“, sagte Michael Trautner, Präsident des Lions Club Landshut. „Dafür sind wir dem Luftsportverein Landshut, der uns den Hangar 1 zur Verfügung stellte, sehr dankbar.“ Eingeladen waren alle Musikfreunde, die eine Liveshow für den guten Zweck erleben wollten, in exklusiver Atmosphäre zwischen Flugzeugen, die man nicht so schnell vergessen wird.

Die von deutschen Musikern geprägte Besetzung, in der die New Orleans Shakers Allstar Band im Hangar auftraten, liest sich für Kenner wie eine Hall of Fame des internationalen Jazz.

Torsten Zwingenberger aus Berlin ist einer der bekanntesten deutschen Allround-Jazzdrummer. Er entwickelte eine hochkomplexe Trommeltechnik, die mit bis zu fünf gleichzeitig gespielten Fußpedalen einen dichten Klangteppich entstehen lässt. Seine Darbietungen im Hangar wurden immer wieder mit spontanem Applaus bedacht.

Jan Luley zählt zur Top-Liga deutscher Swing-, Gospel- und Boogie-Pianisten. Seine Musik ist technisch auf höchstem Niveau und eine tiefe Verbeugung vor der musikalischen Tradition aus New Orleans. Seine Einlagen im Hangar, begeisterten die Jazzanhänger.

Brenda Boykin aus Los Angeles, die zu den bemerkenswertesten Jazzsängerinnen, ihr Stimmumfang ist außergewöhnlich, gehört, begeisterte durch ihre Spontanität und durch ihren Stimmumfang. Ihre Bühnenpräsenz war von der ersten Minute an fesselnd.

Lindy „Lady Bass“ Huppertsberg mit ihrem kräftigen und swingenden Kontrabass in vielen Bands gefragt, hat bereits in mehr als 60 Ländern auf der Bühne gestanden und wurde 2001 zur Ehrenbürgerin von New Orleans ernannt – das sagt alles. Ihre Darbietungen auf dem Contrabass waren phänomenal.

Der Freisinger Klarinettist und Saxophonist Uli Wunner komplettierte das Ensemble. Er gehört seit mehr als 40 Jahren zu den Besten seines Genres. Das „saubere Tonbild“ seiner Klarinette beeindruckte besonders.

Alle eingeladenen Musikfreunde, die mit Snacks und Getränken gut versorgt waren und die eine Liveshow für den guten Zweck in exklusiver Atmosphäre zwischen Flugzeugen erleben durften, werden diesen qualitativ hervorragenden Jazz-Abend wohl nicht so schnell vergessen.

– hjl –

Fotos: h.j.lodermeier

weitere Beiträge