Kirchenverwaltung will Gedenktafeln erneuern

Abgeordneter Radlmeier unterstützt die Aktion – Bitte um Geldspenden       

Münster/Rottenburg. Die Gedenktafeln, die an die Vermissten und Gefallenen der Weltkriege der Kirchengemeinde Münster erinnern, sind in einem schlechten Zustand. Die Kirchenverwaltung will sie deshalb durch Marmortafeln ersetzen. Doch dafür ist man auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) reagierte auf die Spendenbitte sofort: „Ich unterstütze diese Aktion voll und ganz. Viele junge Menschen haben damals ihr Leben verloren. Sie dürfen nicht in Vergessenheit geraten“, sagte Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) bei der Spendenübergabe an Kirchenpfleger Adalbert Huber.

Nachdem die Kirchenverwaltung ihn um Unterstützung gebeten hatte, sah sich der Abgeordnete zusammen mit Kirchenpfleger Adalbert Huber die maroden Gedenktafeln vor Ort an. Huber erläuterte, dass die bestehenden beiden Tafeln, die an die 47 Gefallenen und 14 Vermissten der Kirchengemeinde Münster erinnern, im Vorraum des Leichenhauses in einem schlechten Zustand seien. Sie seien seinerzeit auf sehr einfache Weise gefertigt worden, die Namen wurden nur auf Spanplatten geschrieben. „Die Spanplatten lösen sich jetzt auf“, hielt Huber fest. Bei der Tafel für die Vermissten blättert schon die Farbe am Rand ab, auch die Schrift verblasst allmählich. Die Tafel für die Gefallenen ist gleichermaßen in die Jahre gekommen. „Es ist dringend Ersatz geboten“, waren sich Huber und Radlmeier einig.

Weil es in Münster keinen Krieger- und Soldatenverein gibt, hat sich die Kirchenverwaltung bereit erklärt, einen Teil der Kosten zu tragen. „Auch die neuen Tafeln sollen wieder im Vorraum am Leichenhaus angebracht werden“, informierte Huber. Dafür werden aber noch Spenden von Privatpersonen, Firmen oder Vereinen benötigt.

Helmut Radlmeier, selbst Mitglied einer KSK in Landshut, sagte der Kirchenverwaltung umgehend eine Spende zu. Huber dankte dem Abgeordneten für seinen Beitrag: Damit werde die Erinnerung an die Gefallenen und Vermissten aufrechterhalten. „Das sind wir den jungen Männern schuldig, die nicht mehr aus dem Krieg zurückgekommen sind“, befand Huber.

Wer sich an der Erneuerung der Gedenktafeln beteiligen möchte, der kann dies mit einer Spende auf das Konto der Katholischen Kirchenstiftung Münster mit folgender IBAN-Nummer tun:

DE42 7436 4689 0001 8137 30. 

Bildunterschrift: Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU, r.) unterstützt die Erneuerung der Gedenktafeln der Kirchengemeinde Münster für die Gefallenen und Vermissten der Weltkriege. Die Kirchenverwaltung mit Kirchenpfleger Adalbert Huber (l.) sucht dafür weitere Spender.
Fotos: René Spanier

weitere Beiträge