Kostenlose Wohnberatung im Alter

Die Stadt Landshut hat 2020 eine eigene Wohnberatungsstelle zur alters- und behindertengerechten Gestaltung des Wohnraumes geschaffen.

Das Angebot ist für interessierte Bürgerinnen und Bürger kostenlos. Die Aufgabe hat Gregor Steffens (Mitte) inne, der kürzlich eine zusätzliche Ausbildung zum zertifizierten Wohnberater für Ältere und Menschen mit Teilhabebeschränkungen erfolgreich abgeschlossen hat. Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger (links), der auch Vorsitzender des Sozialausschusses ist, nahm dies bei einem gemeinsamen Treffen am Donnerstag im Rathaus 2 zum Anlass, um Steffens herzlich zu gratulieren. Mit dabei war auch die Senioren- und Behindertenbeauftragte der Stadt, Carolin Völkner. Haslinger zufolge ist das primäre Ziel der Wohnberatungsstelle, ratsuchenden Bürgerinnen und Bürgern bei der Wohnungsanpassung zur Seite zu stehen und ihnen Wege aufzuzeigen, damit sie möglichst lange in der vertrauten Umgebung wohnen bleiben und selbst bestimmt leben können. „Dabei möchten wir bestmöglich unterstützen“, ergänzte Steffens. Denn, auch wenn das eigene Haus oder die Wohnung häufig nicht zu einem Leben im Alter oder im Falle von körperlichen Einschränkungen passt, müsse das nicht zwingend einen Umzug bedeuten. Steffens informiert und berät interessierte Landshuterinnen und Landshuter zu verschiedenen Themen – beispielsweise zu Hilfsmitteln, die den Alltag zu Hause erleichtern, zur Beseitigung von Hindernissen in der Wohnung und zu möglichen Fördermitteln. Bei Bedarf stellt er auch den Kontakt zu Ämtern, Pflege- und Krankenkassen, Kostenträgern, Sanitätshäusern und ambulanten Pflegediensten her. Die Wohnberatungsstelle wird durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert. Gregor Steffens steht montags, mittwochs und donnerstags jeweils von 8 bis 12 Uhr unter Telefon 881657 oder per E-Mail an gregor.steffens@landshut.de zur Verfügung.

Foto: Stadt Landshut

weitere Beiträge