Kulturfonds unterstützt Landshuter Bildungsprojekte

Abgeordneter Radlmeier informiert über Förderzusagen

Der Kulturfonds Bayern fördert in diesem Jahr gleicht zwei Projekte aus dem Bereich der Bildungsarbeit in Landshut. „Auch die lokale Bildungsarbeit hatte unter der Corona-Pandemie zu leiden. Umso hilfreicher ist es, dass der Kulturfonds eine starke Stütze der vielfältigen Kulturprojekte und der Erwachsenenbildung in Bayern und Landshut ist und bleibt,“ so Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU).

Der Bildungsausschuss des Landtags hat heute über die Vorhaben beraten, bevor der Haushaltsausschuss die Fördergelder freigegeben hat. 2021 werden 21 neue Projekte und eine Fortsetzungsmaßnahme mit über 524.650 Euro unterstützt. Bayernweit stehen damit 454.250 Euro für Kulturveranstaltungen und Projekte mit Bildungsbezug, 12.600 Euro für den internationalen Ideenaustausch sowie 57.800 Euro für Erwachsenenbildung und kirchliche Bildungsarbeit zur Verfügung.

„Wir lassen unsere Vereine und Bildungswerke nicht im Stich. Auch 2021 werden alle beantragten Maßnahmen gefördert, um der Vielfalt der Bildungsarbeit in Bayern zusätzliche Impulse zu geben. Ohne den unermüdlichen Einsatz der vielen Ehrenamtlichen wäre die Umsetzung von vielen regionalen Kultur- und Bildungsprojekten nicht möglich“, unterstreicht Helmut Radlmeier. „Es ist natürlich eine Auszeichnung, dass gleich zwei Projekte aus Landshut gefördert werden“, so der Abgeordnete. Zum einen wird das Evangelische Bildungswerk mit seinem Projekt „Integration durch Kultur und kulturelle Bildung“ unterstützt. Die Idee dahinter: Vor allem Personen mit Migrationshintergrund soll der Zugang zur Kultur erleichtert werden. In Kooperation mit den Jobcentern Landshut Stadt und Landkreis Landshut, der Sprachschule Deutsch in Landshut und der Kulturtafel des Ostbayerischen Kulturforums e.V werden Seminare zur deutschen Sprache, Literatur, Dichtung und Kunst angeboten. Dadurch soll Kultur niederschwellig erlebbar und somit das Verständnis für den kulturellen Hintergrund Deutschlands wachsen. 4.600,00 Euro steuert der Freistaat dafür bei.

Außerdem gefördert wird der Verein „Wir für Landshut e.V.“ mit seinem Projekt „Soziales Kulturprojekt – Theater auf der Burg Trausnitz“. Der Verein plant gemeinsam mit den Landshuter Laientheatern Theater Nikola, Theater Konrad und dem Hofberg Theater ein generationenübergreifendes Theaterprojekt. Darsteller sollen Laiendarsteller der Landshuter Hochzeit sowie Kinder und Jugendlichen aus allen Stadtteilen der Stadt Landshut und den angrenzenden Landkreisgemeinden sein. Gezeigt werden soll schließlich „Oliver Twist“ von Charles Dickens im Weißen Sall der Burg Trausnitz. Ebenfalls besonders dabei: Die Kinder und Jugendliche, die vor allem aus bedürftigen Familien kommen, werden nicht nur Darsteller sein, sondern von Beginn an bei allen Schritten des Projekts mitwirken: So werden sie sich in pädagogisch begleiteten Workshops mit Fotografie, Malerei und Regieassistenz auseinandersetzen können. „Damit wird das Theaterstück tatsächlich zum Stück der Kinder und Jugendlichen. Diese Förderung freut mich daher ganz besonders. Als sich der Verein Anfang des Jahres an mich wandte und mir das Projekt vorstellte, war ich gleich begeistert“, so Radlmeier, der sich damals für eine Förderung eingesetzt hatte. Der Kulturfonds unterstützt das Theaterprojekt mit 19.400 Euro.

Bildunterschrift: Sowohl das Evangelische Bildungswerk als auch der Verein „Wir für Landshut“ werden dieses Jahr durch den Kulturfonds Bayern unterstützt, wie Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) nach einer Sitzung des Haushaltsausschusses bekannt gibt.

Foto: martaposemuckel/Pixabay.

weitere Beiträge