Landshut soll Teil einer neuen InterCity-Verbindung werden  

Bürgermeister Dr. Haslinger im Gespräch mit DB-Konzernbevollmächtigten Klaus-Dieter Josel

Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger hat kürzlich in Vertretung des Oberbürgermeisters gemeinsam mit dem Leiter des Referates für Bauen und Umwelt der Stadt, Johannes Doll, den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern, Klaus-Dieter Josel, in München besucht.

„Wir hatten ein sehr gutes Gespräch“, resümierte Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger. Grund für den gemeinsamen Gesprächsaustausch waren Haslinger zufolge „viele wichtige Themen rund um die anstehenden Vorhaben der Deutschen Bahn im Stadtgebiet“, wie beispielsweise die langfristigen Planungen zur Umgestaltung und Modernisierung des Bahnhofsvorplatzes. Die Bitte Haslingers, sich gerade vor dem Hintergrund der Neuaufstellung der gemeinsamen Nahverkehrsplanung von Stadt und Landkreis Landshut und künftigen ÖPNV-Entwicklung eng abzustimmen, griff Josel gerne auf: „Auch uns ist daran gelegen, den vielfältigen Nutzungsanforderungen vor Ort so gut es geht Rechnung tragen zu können und auf deren Grundlage eng mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten.“ Denn von den gemeinsamen Planungen, wie Haslinger ergänzte, hänge nicht zuletzt auch die Größe des Busbahnhofbereiches ab. Offen zeigte sich der Konzernbevollmächtigte auch für das von Haslinger vorgetragene Anliegen des Stadtrates, ein Denkmal zur Erinnerung an die Bombenopfer des Zweiten Weltkrieges am Bahnhofsvorplatz zu integrieren. Einen erfreulichen Ausblick für die Stadt gab Josel in Sachen Fernbahnanschluss: Im Zuge der sich in der Planung befindlichen Elektrifizierung im Abschnitt Regensburg – Hof solle Landshut Teil einer neuen InterCity-Verbindung auf der Strecke München – Landshut – Regensburg – Hof werden. „Das sind sehr gute Nachrichten“, betonte der

Bürgermeister, der die geplanten Investitionen der Deutschen Bahn in die hiesige Schieneninfrastruktur ausdrücklich begrüßte. „Davon würden vor allem unsere Pendler profitieren, die die Strecke tagtäglich nutzen – darunter viele Berufstätige und Studenten, die auf eine schnelle und zuverlässige Anbindung angewiesen sind“, ergänzte Haslinger. Er bedankte sich bei Josel für die bisherige angenehme Zusammenarbeit und den offenen Austausch, den die Stadt und Deutsche Bahn weiterhin in regelmäßigen Abständen fortsetzen wollen.

– WW –

Foto: Stadt Landshut
Bildunterschrift: Eine gute Zusammenarbeit auf dem kurzen Dienstweg: Bürgermeister Dr. Thomas Haslinger (rechts) und der DB-Konzernbevollmächtigte für den Freistaat Bayern, Klaus-Dieter Josel, sprachen über mittel- und langfristige Planungen der Bahn im Stadtgebiet.

 

weitere Beiträge