Landshuter Bürgerinnen und Bürger gestalten Kunstwerk

 ART-TRACE –  Eine Skulptur zum Beschreiben

Vor dem Rathaus in Landshut standen am Kunstwochenende zwei gelbe flächige Fußformen aus Holz, die miteinander verbunden waren und im Dunkeln beleuchtet wurden. Die Holzskulptur ArtTrace (Spur) des Künstlers Miro Craemer nahm die Idee des Erkennungszeichens – der gelben Fußspuren durch die Stadt – in einer anderen Perspektive –  wieder auf. Diese Aktion im öffentlichen Raum schlug am Freitagabend eine Brücke zwischen dem Kunstwochenende und dem „Light-Night- Shopping in der Landshuter Innenstadt.

Beide Events luden die Besucherinnen und Besucher Landshuts ein, sich Zeit zu nehmen und besondere Angebote zu genießen. Das Werk ArtTrace sollte das Stadtbild aber auch über das ganze Kunstwochenende prägen. Der zentrale Ort, an dem es platziert war, lud alle Passantinnen  und Passanten ein, die beiden gelben Holzflächen zu nutzen, um dort auf unterschiedlichen Fragen und Wünsche zur Kultur in Landshut zu hinterlassen.

Begleitet wurde der Prozess des „Beschreibens“ der Flächen von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die bei der Beschriftung unterstützten und alle Teilnehmer der Aktion einluden, in ein Gespräch zu kommen. So konnten alle einen Beitrag für ein spektakuläres Gemeinschaftswerk leisten.

So einfach ging`s:

1. Bunte Fragenzettel mussten aus der Broschüre herausgenommen werden, um Antworten                draufzuschreiben.

2. Ausgefüllte Zettel wurden zum Platz vor dem Rathaus gebracht.

3. Die Zettel wurden auf die „Skulptur „ArtTrace“ geklebt und erschufen dadurch ein farbiges, vielstimmiges Kunstwerk.

Bildunterschrift:
Eine FOS-Schülerin aus Landshut und eine Landshuter Hochschulstudentin aus Chemnitz nahmen die ausgefüllten Zettel gerne entgegen und bestückten damit die „Skulptur ArtTrace“.
Fotos: h.j.lodermeier

weitere Beiträge