LESERBRIEF: Stadtratsbeschluss über Alibi-Fahrradstraßen

Leserbrief zum Bericht und den Leserbriefen über die Fahrradstraße in der Papiererstraße

Im Bericht und den Leserbriefen kommt der Sachverhalt so rüber, dass nachträglich der vollständige Kraftfahrtverkehr zugelassen wird. Mitnichten, denn der mehrheitlich positive Stadtratsbeschluss kam nur deshalb zustande, weil trotz der Umwidmung in eine Fahrradstraße der gesamte Kfz-Verkehr weiterhin auch zugelassen wurde. Welch ein Schildbürgerstreich. Hier wurden Alibi-Beschlüsse gefasst, um jede Seite zu befrieden. Aus diesem Grund hat die Ausschussgemeinschaft SPD & Linke/mut dagegen gestimmt, denn uns ist es wichtig, eine echte Sicherheit für Radfahrer*innen zu bieten. Entweder richtige Fahradstraßen (mit „Anlieger frei“) oder keine. Dann weiß jede/r Verkehrsteilnehmer*in, dass er/sie aufpassen muss. So wie es jetzt ist, wiegen sich Radler*innen in falscher Sicherheit und das Konfliktpotential bleibt. Dort, wo der Radverkehr bereits überwiegt, in der südwestlich vom Roßbach gelegenen Bachstraße, konnte sich außer uns kein/e Stadträt*in dazu entschließen, eine Umwidmung vorzunehmen. Vielleicht kam der Antrag wieder einmal aus der falschen Fraktion?
Die Stadträt*innen der AG SPD & Linke/mut – Anja König (SPD), Patricia Steinberger (SPD), Gerd Steinberger (SPD), Falk Bräcklein (Linke/mut)
Bildquelle: Archiv DIESUNDDAS/hjl

weitere Beiträge