Lokal einkaufen auch im Lockdown I.L.I.-Homepage bringt Kunden und Geschäfte zusammen

Die Interessengemeinschaft Landshut Innenstadt (I.L.I.) hat mit Unterstützung der Stadt Landshut auf der Internetseite www.landshut-einkaufen.de eine Übersicht geschaffen, welche Geschäfte und Lokale in und um Landshut im Lockdown einen Lieferservice anbieten oder weiterhin geöffnet haben. Firmen und Gastronomen, die in diese Übersicht aufgenommen werden möchten, können sich bei der I.L.I. melden. Auch Betriebe, die nicht Mitglied der I.L.I. sind, können sich kostenlos beteiligen, um die Kunden auf sich aufmerksam zu machen.

„Mit dieser Initiative wollen wir die Unternehmen unterstützen, die sich auch jetzt wieder tapfer, mit tollen Produkten, hervorragendem Service, attraktiven Garantieleistungen und kreativen Konzepten im zweiten Lockdown behaupten“, sagt I.L.I.-Vorsitzender Christian Boniberger. „Die Stadt unterstützt diese Aktion, damit sich möglichst viele Läden und Lokale beteiligen und die Menschen in unserer Region wissen, dass sie nach wie vor lokal einkaufen können. Unser Einzelhandelsangebot ist – auch in Lockdown-Zeiten – attraktiv und wettbewerbsfähig“, ergänzt Wirtschaftsförderer Michael Luger.

Die Möglichkeiten fürs Shopping sind vielfältig: Die Kunden können sich bei vielen lokalen Unternehmen auf der Homepage über die Produkte informieren, die Wunschware bestellen und sich bequem nach Hause bringen oder schicken lassen.

Manche Geschäfte bieten außerdem Produktpräsentationen und Beratung im Livestream in den Sozialen Medien oder via Videokonferenzen an. Und viele Geschäfte des Lebensmittelhandels und täglichen Bedarfs haben ganz normal geöffnet – auch in der Landshuter Innenstadt. Den Kontakt zu all diesen Angeboten stellt die Homepage der I.L.I. her, die auf die Internetseiten der Unternehmen verlinkt.

Betriebe, die in die Übersicht aufgenommen werden möchten, können ihr Logo und einen Link zu ihrer Homepage an info@ili-landshut.de schicken.

Die Interessengemeinschaft Landshut Innenstadt (I.L.I.) hat mit Unterstützung der Stadt Landshut auf der Internetseite www.landshut-einkaufen.de eine Übersicht geschaffen, welche Geschäfte und Lokale in und um Landshut im Lockdown einen Lieferservice anbieten oder weiterhin geöffnet haben. Firmen und Gastronomen, die in diese Übersicht aufgenommen werden möchten, können sich bei der I.L.I. melden. Auch Betriebe, die nicht Mitglied der I.L.I. sind, können sich kostenlos beteiligen, um die Kunden auf sich aufmerksam zu machen.

„Mit dieser Initiative wollen wir die Unternehmen unterstützen, die sich auch jetzt wieder tapfer, mit tollen Produkten, hervorragendem Service, attraktiven Garantieleistungen und kreativen Konzepten im zweiten Lockdown behaupten“, sagt I.L.I.-Vorsitzender Christian Boniberger. „Die Stadt unterstützt diese Aktion, damit sich möglichst viele Läden und Lokale beteiligen und die Menschen in unserer Region wissen, dass sie nach wie vor lokal einkaufen können. Unser Einzelhandelsangebot ist – auch in Lockdown-Zeiten – attraktiv und wettbewerbsfähig“, ergänzt Wirtschaftsförderer Michael Luger.

Die Möglichkeiten fürs Shopping sind vielfältig: Die Kunden können sich bei vielen lokalen Unternehmen auf der Homepage über die Produkte informieren, die Wunschware bestellen und sich bequem nach Hause bringen oder schicken lassen.

Manche Geschäfte bieten außerdem Produktpräsentationen und Beratung im Livestream in den Sozialen Medien oder via Videokonferenzen an. Und viele Geschäfte des Lebensmittelhandels und täglichen Bedarfs haben ganz normal geöffnet – auch in der Landshuter Innenstadt. Den Kontakt zu all diesen Angeboten stellt die Homepage der I.L.I. her, die auf die Internetseiten der Unternehmen verlinkt.

Betriebe, die in die Übersicht aufgenommen werden möchten, können ihr Logo und einen Link zu ihrer Homepage an info@ili-landshut.de schicken.

– WW –

Bildunterschrift:  Lokal einkaufen auch im Lockdown – ist online über www.landshut-einkaufen.de möglich. Dort gibt’s eine Übersicht, welche Geschäfte und Lokale einen Lieferservice anbieten oder weiterhin geöffnet haben. 

Foto: honorarfrei

weitere Beiträge