Maike Rölcke, eine Gastrofachkraft wie man sie sich wünscht

Wegen der Corona-Krise hat sich der Service in der Gastronomie stark verändert. Qualifizierte Servicekräfte sind das Rad der Gastronomie.

Lange galt ein Job in der Gastronomie als absolut krisensicher. „Essen müssen die Leute immer“ schien eine gängige Floskel zu sein, die Beschäftigte und Gewerbetreibende an ihrer Arbeit nie hätte zweifeln lassen.

Jeder vierte Job ist während der Pandemie in der Gastronomie verschwunden. Wie keine andere Branche wurde das Gastgewerbe von Corona getroffen. Viele Beschäftigte sind abgewandert und neue Azubis bleiben aus. Ein Neustart nach Corona wird schwierig werden.

Der Gast möchte eine schöne Zeit im Restaurant genießen. Er will den bestmöglichen Service erleben und dabei gut essen. Denn zufriedene Gäste kommen immer wieder in die Gastronomie. Damit ein Gastrobetrieb mit seinem Service punkten kann, benötigt es gute Servicekräfte, die die Serviceregeln beherrschen. Damit der Service in deiner Gastronomie perfekt abläuft, brauchen die Gaststätten entsprechendes Personal, die die Serviceregeln ideal umsetzten. Diese Spielregeln beherrscht Maike Rölcke aus dem Effeff, was in die deutsche Sprache übersetzt „sehr fein“ bedeutet.

Maike hat Hotelfachfrau gelernt und stammt aus Husum im Norden Deutschlands. Sie kam mit ihrer Familie 1988 nach Bayern. In München arbeitete sie im Hilton Hotel. 1989 zog sie nach Landshut, wohnte dort bis 1994 und führte ihren Beruf im Hotel Kaiserhof in Landshut aus. Ein Umzug noch im selben Jahr nach Altfraunhofen erlaubte es ihr, im Landgasthof Hachelstuhl wiederum im Service als Vollzeitkraft tätig zu sein. Inzwischen arbeitet sie dort als Teilzeitkraft, da sie 2019 im Kaufhaus Oberpaur an der Tagesbar eine für sie sehr interessante Gastrotätigkeit gefunden hat und dort als qualifizierte Servicekraft arbeitet, die nicht nur für den Service, sondern auch für die Führung und Organisation der Tagesbar zuständig ist.

Da in der Gastro ein großer Mangel an qualifizierten Servicekräften herrscht, wird es immer schwieriger, geeignetes Personal zu finden. Die Zahlen aus dem Arbeitsmarktbericht 2021 der Bundesagentur für Arbeit zeigen deutlich, dass in der Gastronomie auch die Ausbildung in der Pandemie gelitten hat. Die Besucherzahlen gingen deutlich zurück und der Kontakt mit den Gästen wurde auf das Nötigste beschränkt. 

In der Gastronomie gilt es heute mehr denn je, gutes Personal zu halten und neues zu gewinnen. In Zeiten von Corona und danach, kann sich jeder Gastrobetreiber und -betreiberin glücklich schätzen, der oder die eine Fachfrau wie Maike in seinem oder ihrem Betrieb beherbergt und angestellt hat. „Wer gerne in der Gastronomie gearbeitet hat wird sicher auch wieder nach der Pandemie in diese zurückfinden“, ist die große Hoffnung der Gastronomiebetreiber.

– h j l –

Fotos: h.j.lodermeier

weitere Beiträge