Maßgeschneiderte Weiterbildung für KMU

Das Institute for Data and Process Science (IDP) der Hochschule Landshut entwickelt ein neues Baukastensystem für Fortbildungen. Ziel ist, kleine und mittlere Betriebe in der Corona-Krise fit für die Digitalisierung zu machen.

Wie können sich kleine und mittelständische Unternehmen fit für Digitalisierung, Automatisierung und Projekt- oder Prozessmanagement machen? Das Institute for Data and Process Science (IDP) der Hochschule Landshut entwickelt unter der Leitung von Prof. Dr. Holger Timinger im Rahmen eines EU-Projekts ein Baukastensystem, mit dem KMU-Mitarbeitende aller Hierarchiestufen maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote nutzen können. Das Projekt mit dem Namen edu-modul wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF)/REACT-EU zwei Jahre lang finanziert. Das Fördervolumen beträgt mehr als 400.000 Euro, wovon zwei wissenschaftliche Mitarbeitende für das Institute for Data and Process Science gewonnen werden konnten. Ziel des REACT-EU-Programms ist die Finanzierung von Projekten zur Förderung der Digitalisierung und zur Unterstützung der Krisenbewältigung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie.

Wissenstransfer aus den Hochschulen in die Unternehmen

Viele kleinere Betriebe haben bei der Digitalisierung einen großen Nachholbedarf. Weiterbildung in diesem Bereich bleibt jedoch während der Pandemie häufig auf der Strecke. So sind beispielsweise Mehrtagesseminare schwer zu organisieren, da das Personal im Tagesgeschäft stark eingebunden ist. Hier setzt das neue Projekt an. Mit Hilfe eines modularen Baukastenprinzips lassen sich künftig einzelne Lerneinheiten, Tages- oder Mehrtagesfortbildungen in unterschiedlichen Formen durchführen – sei es digital, hybrid oder in Präsenz. Die Interessenten können an den Präsenzkursen entweder an der Hochschule Landshut teilnehmen oder diese als lnhouse-Seminare in den eigenen Betrieben anbieten.

Die angebotenen Themenbereiche reichen von Digitalisierung und Automatisierung bis hin zum Projekt- und Prozessmanagement. Viele Lehrgänge sind über Corporate Open Online Courses (COOC) verfügbar. Dabei handelt es sich um eine Online-Plattform, die Bildung für KMU frei verfügbar macht – ähnlich wie die Massive Open Online Courses (MOOC) für Studierende. Durch das Ableisten von mehreren Lerneinheiten können Mitarbeitende von KMUs sogar Zertifikate erwerben, die im Rahmen eines Hochschulstudiums für einzelne Module angerechnet werden.

Das Projekt des Institute for Data and Process Science ermöglicht somit, die internen Prozesse von kleinen und mittelständischen Firmen zu optimieren und sie wettbewerbsfähiger zu machen. Es unterstützt sie dabei, die Folgen der COVID-19-Pandemie abzumildern und die digitale Transformation voranzutreiben.


Über das Projekt:

Das Institute for Data and Process Science (IDP) der Hochschule Landshut entwickelt ein neues, maßgeschneidertes Baukastensystem für Fortbildungen. Zielgruppe sind kleine und mittelständische Unternehmen. Projektleiter an der Hochschule Landshut ist Prof. Dr. Holger Timinger. Das Projekt „edu-modul“ wird vom Europäischen Sozialfonds (ESF)/REACT-EU zwei Jahre lang finanziert. Das Fördervolumen beträgt mehr als 400.000 Euro.

Foto: Hochschule Landshut 

Bildbeschreibung: Mit Hilfe des modularen Baukastensystems lassen sich Fortbildungen digital, hybrid oder in Präsenz durchführen. Die angebotenen Themenbereiche reichen von Digitalisierung und Automatisierung bis hin zum Projekt- und Prozessmanagement.


weitere Beiträge