Monster machen Mut

Förderverein der Grundschule St. Wolfgang unterstützt Klassenlektüre

Auf dem Pult türmt sich der Bücherstapel. Die Sammlung von Monstergeschichten ist druckfrisch. Manche Geschichten sind spannend, andere lustig. Mit den Geschichten und Bildern des Monsterbuches gestalten die Erstleser der Klasse 1f ihre Leseprojektwoche . Die Erzählungen aus dem Buch werden nachgespielt, weitergesponnen, gemalt und getanzt. Alle 20 Klassen der Grundschule St. Wolfgang haben sich eine Lektüre ausgesucht. Denn die Woche vom 21.06. bis 25.06. steht ganz im Zeichen der Buchstaben. Alles dreht sich um das Lesen.

Lesen ist eine Schlüsselkompetenz. Das Verstehen von Texten öffnet im Leben viele Tore. Für das Lehrerkollegium der Grundschule St.Wolfgang war klar, dass die Corona-Pandemie dem lang geplantes Projekt zur Leseförderung keinen Strich durch die Rechnung machen darf. Nach mehrmaligen Verschieben war es nach den Pfingstferien endlich soweit: Das große Leseprojekt konnte starten.

Nicht in jeder Familie stehen ganz selbstverständlich Bücher im Regal. Den Lehrerinnen und Lehrern war es aber wichtig, dass die Kinder „ihr“ Buch in den Händen halten. Aus diesem Grund erklärte sich der Verein „Freunde und Förderer der Grundschule St.Wolfgang“ dazu bereit, jede Klasse mit 100€ zu unterstützen. Die Klassen hatten die Wahl: Bleiben sie bei den Kosten für einen Klassensatz unter 100€, müssen die Eltern nichts mehr zahlen. Suchen sich die Kinder eine Lektüre aus, die mehr kostet, brauchen die Familien nur für den Differenzbetrag aufkommen.

Die Schülerinnen und Schüler der 1f freuten sich sehr über die Monstergeschichten. Sie bescheren den ABC-Schützen einen spannenden Übergang vom buchstabierenden zum flüssigen Lesen. Und die bunten Monster erleichtern mit vielen Monster-Aktionen den Einstieg in den Regelunterricht nach dem langen Corona- Ausnahmezustand. Diese Monster machen den Kindern Mut.

Bildquelle: Achim Reinhart

weitere Beiträge