Musicalshow „Gedankenspiel“ in der Bühne am Schardthof

Go-Musica holt den Broadway nach Essenbach

Essenbach. Seit nunmehr 11 Jahren ist die Musicalformation „Go-Musica“ Garant für hochklassige Musicalproduktionen im Landkreis. Angefangen hat die im gemeinnützigen Verein „MUT-Musik und Tun“ organisierte Gruppe in der quasi „Ursuppe“, den „Landshuter Talenten“.

Die damaligen Gründer der mittlerweile aufgelösten „Landshuter Talente“, Dieter Schmid-Hermann und Antonio D’Auria haben sich den Traum erfüllt, eine Musicalgruppe ins Leben zu rufen, mit vielen jungen und älteren Menschen, die die Faszination für das Genre Musical teilen und selber damit auf einer Bühne auftreten wollen. „Denn weil es auch in der Musical-Welt kaum jemand schafft, aus seiner Passion einen Beruf zu machen, von dem man auch noch leben kann“, so Vereinsvorstand Antonio D’Auria, „muss man seinen Traum nicht gleich aufgeben.“ Go-Musica setzt genau da mit seinen Musicalproduktionen an und fasziniert das Publikum mit erstaunlichen Shows. „Angefangen haben wir mit einer Musical-Dinner-Show in der Berufsschule in Landshut, woraus sich dann die jährlichen Musicalshows beim Vilserwirt in Altfraunhofen entwickelt haben“, so der stellvertretende Vorstand Dieter Schmid-Hermann (den Landshutern auch bekannt als Geschichtenerzähler „Zungenklang“). Seit nunmehr genau 5 Jahren haben sich die beiden gebürtigen Rheinländer (der eine aus Düsseldorf und der andere aus Duisburg) einen weiteren Traum erfüllt und mit der „Bühne am Schardthof“ ein eigenes kleines Theater gegründet, in dem nun geprobt und gespielt wird und das einen eigenen Kostümfundus mit über 2000 Einzelteilen beherbergt. In mehr als 6 Monaten entstand nun in mühevoller und engagierter Probenarbeit mit 15 Akteuren die neueste Musical-Produktion „Gedankenspiel“. An gleich vier Tagen sahen am vergangenen verlängerten Wochenende insgesamt mehr als 250 begeisterte Zuschauer das Musical in der Bühne am Schardthof. Das Stück, mit thematischen Anleihen aus den Broadway-Musicals „Waitress“, Finding Neverland“ und „Lala-Land“, wurde von den Regisseurinnen Anne Schmid, Ronja Schmid, Helena Nitsche und Christina Ritt auf die Bühne gebracht. Es entstand eine vollkommen neue Eigenproduktion mit dem Titel „Gedankenspiel“. Das Stück spielt in einem kleinen Café irgendwo in einem unscheinbaren Außenbezirk irgendeiner Stadt. Der Kuchen ist ebenso traumhaft wie der tiefschwarze Kaffee, der hier ausgeschenkt wird. Manche Gäste schauen nur schnell vor der Arbeit herein, andere lassen Stunden vorbeiziehen, vertieft ins Gespräch mit guten Freunden. Wer will, kann hier ganze Tage ungestört verbummeln und über Gott und die große weite Welt nachdenken. Oder – wie der Mann dort in der Ecke (gespielt von Dieter Schmid-Hermann) – die kleine Welt in diesem Café beobachten und den Gedanken freien Lauf lassen.

Warum wird der Kellnerin (Anne Schmid) so plötzlich übel, was hat es mit den fantasievollen Zeichnungen des Gastes (Antonio D’Auria) am Nebentisch auf sich. Und wieso hilft ausgerechnet hier eine angehende Schauspielerin (Laetitia Nees) aus? Die Besucher tauchen ein in die Fantasien dieses Tagträumers, genießen magische Songs und werden so ein Teil dieser kleinen großen Welt in einem Café am Rande der Stadt. Nachdem die Nachfrage nach Tickets das Angebot überstiegen hat, wird „Gedankenspiel“ am 24., 25. und 26. März wiederholt. Tickets dafür gibt es ab sofort Online unter www.buehne-am-schardthof.de. Weitere Informationen unter 0151-253 233 73

Fotos Gedankenspiel:  Christian Schweiger

 

weitere Beiträge