OSTERSPAZIERGANG

Von Dieter Englisch – Autor und Poet in DIES&DAS

………………………………………………………………………………………………………..

Die Sonne lacht, der Himmel blau,

wie sieht der Tag so fröhlich aus

noch glitzert junger Morgentau,

da muss man aus dem Haus.

                        *

Erneut belebt sich die Natur,

und Frühlingshauch kann man genießen,

durchwandern will ich Wald und Flur,

zu sehn, wie erste Blumen sprießen.

                        *

Und siehe dort am Waldesrande,

erspäh` ich Nester weißer Blüten,

doch aus der Nähe, welche Schande,

da waren es nur Plastiktüten.

                        *

Ich bin empört und frage mich,

muss denn so etwas wirklich sein?

Der Mensch, er ist nicht nur ein Mensch,

er ist leider oft ein Schwein.

                        *

So schreit` ich weiter fort, auf einem Wanderpfade

und meine Laune ist gedrückt,

ich finde es nur allzu schade,

war ich davor so heiter doch,

so fröhlich und beglückt.

                        *

Verspür` nicht süßen Frühlingsduft,

so ein Vergleich, er würde hinken,

stattdessen scheint`s als würd` die Luft

hier ziemlich kräftig stinken.

                        *

Im Walde möchte ich mich doch

Ozonreich und entspannt erholen,

ich such` nach des Gestankes Grund

und find` an einer meiner Schuhe Sohlen,

dick, braune Hinterlassenschaft von einem großen Hund.

                        *

Ich fluch`, die Höhe find` ich das,

doch ist das nicht von Nutzen,

und ich versuch` mit Ast und Gras,

das Ganze wegzuputzen.

                        *

Dass so ein Hund auch einmal muss,

das sieht wohl jeder ein,

mitten im Weg macht es Verdruss

und muss nicht wirklich sein.

                        *

Der arme Hund kann nichts dafür,

man sollt` ihn abseits lenken,

manch Menschen fehlt da das Gespür

an andere zu denken.

                        *

Mein Ausflug ist mir jetzt zu dumm

und jede Lust ist mir genommen,

so kehr` ich auf der Stelle um,

um schnell nach Haus zu kommen.

                        *

Wie ist es da doch angenehm

Und ohne lang zu säumen,

kann ich im Sessel ganz bequem

vom holden Frühling träumen.

D. E.

Bildquelle: Englisch/Lodermeier

weitere Beiträge